Nico Rosberg - © Foto: Sebastian Gollnow
Der ehemalige Formel-1-Fahrer Nico Rosberg ist zum zweiten Mal Vater geworden. | © Foto: Sebastian Gollnow

Vaterglück Rosberg stellt seine zweite Tochter Naila bei YouTube vor

Monaco - Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (32) ist zum zweiten Mal Vater geworden. Laut «Bild» brachte seine Frau Vivian bereits am Dienstag in Monaco die kleine Naila zur Welt.

Für den Ex-Rennfahrer und die Innenarchitektin ist es nach Alaia (2) die zweite Tochter. «Bild» zitierte am Samstag Rosberg mit den Worten: «Die Geburt verlief ohne Komplikationen, alle sind wohlauf.» Bei YouTube veröffentlichte Rosberg am Samstag ein Video, in dem er mit dem Baby auf dem Bauch im Bett liegt und Fans auf Englisch von seinem Glück erzählt. Es sei ein bisschen ruhig um ihn gewesen, hier sei der Grund, sagt Rosberg selig in dem mit Selfiestick gedrehten Video mit der Überschrift «Meet My New Baby Daughter». Die kleine Naila schläft darin auf Papas Bauch. Ihr Gesicht sieht man nicht.

Die Geburt der zweiten Tochter sei «unglaublich emotional» gewesen, erläutert Rosberg in dem gut einminütigen Clip. Sie sei vielleicht sogar ein bisschen besonderer gewesen, weil seine Frau und er aufgrund der Erfahrung mit der ersten Tochter Alaia jetzt bereits vorher gewusst hätten, wie toll es sei, eine Tochter zu bekommen.

Am Freitag hatte Rosberg zudem angekündigt, dass er sich als Berater um eine Rückkehr des Polen Robert Kubica in die Formel 1 kümmern will. Er war nach seinem ersten und einzigen WM-Titel Ende vergangenen Jahres aus der Königsklasse des Motorsports zurückgetreten.

Links zum Thema
Bild-Bericht
Nico Rosberg bei YouTube

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group