Hans Kielblock - © Foto: Andrea Löbbecke
Organist Hans Kielblock hat ein ungewöhnliches «Wahlprogram» zusammengestellt. | © Foto: Andrea Löbbecke

«Wahlprogramm» Kantor lässt Merkel, Schulz und Co. erklingen

Wiesbaden - Mit einem ungewöhnlichen Orgelkonzert bringt ein Wiesbadener Kantor die Bundestagswahl in die Kirche. Eine Woche vor der Abstimmung sollen Werke unter anderem von Merkel, Lindner und Schulz erklingen.

«Ich habe gezielt nach Komponisten gesucht, die Namensvettern von Politikern sind», sagt der Organist der Ringkirche, Hans Kielblock. Zu den Künstlern zählen Gustav Adolf Merkel (1827-1885), Wolfgang Lindner (geboren 1956) und Hermann Schulz (gestorben 1967). Zuvor berichtete der «Wiesbadener Kurier» über das Konzert «Wahlprogramm», das für Sonntag (17.9.) geplant ist.

Nach den Worten von Kielblock sind mit ihrem Spitzenpersonal alle sechs Parteien vertreten, die eine realistische Chance für den Einzug in den Bundestag haben. Warum sind es dennoch sieben Stücke geworden? Damit sich die Linken wiederfinden, bemühte der Kantor zwei Komponisten: Richard Wagner (1813-1883) und Justin Heinrich Knecht (1752-1817). Hintereinander gestellt ergibt dies fast den Nachnamen der Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht.

Für ihre Mitbewerberin von den Grünen, Katrin Göring-Eckardt, steht Komponist William Eckardt (1884-1939) auf dem Programm, ohne Göring. Frauke Petry von der AfD wird vom Orgelkomponisten Willem Petri (1865-1950) repräsentiert. Bis auf Merkel würden die Komponisten eher selten gespielt, sagt der Kantor.

Links zum Thema
Ringkirche

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group