70. Filmfestival Locarno - © Foto: dpa
«Goldener Leopard»: 18 Beiträge aus aller Welt bewerben sich um den Hauptpreis. Foto: Jean-Christophe Bott | © Foto: dpa

Filmfestival von Locarno Goldener Leopard geht an die Dokumentation «Mrs. Fang»

Locarno Überraschung zum Finale des 70. internationalen Filmfestivals in Locarno: Der Hauptpreis, der «Goldene Leopard», ging an die Dokumentation «Mrs. Fang» des chinesischen Regisseurs Wang Bing.

Das gab die Jury unter Vorsitz des französischen Regisseurs Olivier Assayas («Carlos Der Schakal») am Samstag bekannt. Der Film, der das Sterben einer an Alzheimer leidenden alten Frau beobachtet, wurde von deutschen, französischen und chinesischen Produzenten finanziert.

Die Wettbewerbsjury hat vielfach an den Erwartungen vorbei entschieden. Am augenfälligsten ist das bei den Ehrungen der besten Schauspieler. Hoch gehandelt worden waren die Deutsche Johanna Wokalek in «Freiheit» und der US-Amerikaner Harry Dean Stanton in «Lucky».

Ausgezeichnet wurden die Französin Isabelle Huppert als zickige Lehrerin in «Madame Hyde» (Frankreich/Belgien) und der Däne Elliott Crosset Hove als gewalttätiger Arbeiter in «Winterbrüder» (Dänemark/Island).

Anders als diese Entscheidungen, findet die Vergabe des Spezialpreises der Jury an den brasilianisch-französischen Spielfilm «Gute Manieren» (Regie: Juliana Rojas, Marco Dutra) einhellig Beifall. Das Drama erzählt vom Leben einer jungen Frau und ihres angenommenen Sohnes, der sich bei Vollmond in einen Werwolf verwandelt. Der Film entspricht genau der auf dem Festival in Locarno gern gepflegten Balance von Unterhaltung und Anspruch.

Das trifft auch auf «9 Finger» des Franzosen F.J. Ossang zu. Er wurde als bester Regisseur gekürt. Sein surrealer Spielfilm überzeugt sowohl als Parabel auf die bürgerliche Gesellschaft als auch als rätselhafter Thriller. Ossang gehört zu den Filmschaffenden, die das Festival von Locarno besonders fördern möchte: Künstler, die nach neuen Ausdrucksformen für das Kino suchen.

Deutschland kann sich auch über einen Erfolg auf der Piazza Grande des kleinen Ortes in der italienischsprachigen Schweiz freuen. Der dort außerhalb des Wettbewerbs im Programm der abendlichen Freiluftaufführungen gezeigte Spielfilm «Drei Zinnen» von Regisseur Jan Zabeil hat den «Variety Piazza Grande Award» gewonnen. Der Preis wird vom US-amerikanischen Branchenblatt «Variety» an einen künstlerisch überzeugenden Film mit dem Potenzial zum Publikumserfolg vergeben.

Unmittelbar vor Abschluss des Festivals ist die Spannung groß, wie die Zuschauer entschieden haben. Sie vergeben den begehrten Publikumspreis für einen Film aus dem Piazza-Programm. Die deutschen Beiträge «Iceman» («Der Mann aus dem Eis») und «Drei Zinnen» gehören zu den Kandidaten. Diese Entscheidung wird erst während der um 21.30 Uhr beginnenden Preisgala verkündet.

Links zum Thema
Filmfestival Locarno

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group