Pamela Anderson - © Foto: Soeren Stache
Pamela Anderson kann Julian Assange nicht vergessen. | © Foto: Soeren Stache

Online-Appell Pamela Anderson setzt sich für Julian Assange ein

New York - Die kanadische Schauspielerin Pamela Anderson (49) hat sich mit einem Online-Appell für Wikileaks-Gründer Julian Assange eingesetzt.

«Egal wo ich bin, ich kann diesen Mann nicht vergessen, der in der Botschaft Ecuadors isoliert ist», schrieb Anderson auf ihrer Website. «Ein Mann, der so viel riskiert und so wenig Dankbarkeit bekommt.» 

Die britische Premierministerin Theresa May sei schuld daran, dass Assange immer noch in einer festgefahrenen Lage sei, schrieb Anderson weiter. Sie forderte insbesondere den Vorsitzenden der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, sowie Frankreich, die USA und China auf, sich für Assange einzusetzen.

Der 45-jährige Australier war vor fünf Jahren in die Botschaft Ecuadors in London geflohen, um einer Festnahme und Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Die schwedische Justiz stellte ihre Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen zwar im Mai ein. Die britischen Behörden erklärten aber, dass sie ihn beim Verlassen der Botschaft trotzdem festnehmen würden - weil er durch die Flucht in die Vertretung vor der angeordneten Auslieferung nach Schweden das Gesetz verletzt habe.

Links zum Thema
Text von Anderson

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group