Hochzeitsparty Vanessa Mai - © Foto: Sandra Ludewig
Andrea Berg (2.v.r) hat die Party für Vanessa Mai und Andreas Ferber organisiert. Zu den Gästen gehörten auch DJ Bobo (l) und Uli Ferber (r). | © Foto: Sandra Ludewig

Ibiza in Baden-Württemberg Vanessa Mai feiert Hochzeit nach

Kleinbottwar - Unter Palmen und bei bestem Sommerwetter haben Schlagersängerin Vanessa Mai (25) und ihr Mann und Manager Andreas Ferber (33) ihre Hochzeit nachgefeiert.

Nach der standesamtlichen Trauung im baden-württembergischen Backnang vor zwei Wochen und der kirchlichen Hochzeit vergangene Woche auf Mallorca ließ sich das Paar nun von Freunden und Bekannten bei einer Gartenparty in Deutschland feiern. 

Organisiert wurde die sommerliche Fete mit dem Motto «Ibiza Style» von Ferbers Stiefmutter, der Schlagersängerin Andrea Berg (51). Mehr als 200 Gäste waren nach Angaben ihres Sprechers Peter Lanz am Montagabend ins «Waldhotel Forsthof» in Kleinbottwar, Baden-Württemberg, eingeladen. Darunter war auch Eurodance-Star DJ Bobo («There Is A Party»).

Dresscode auf der Feier: weiße oder bunte Kleidung. So zeigte sich natürlich auch das Brautpaar. Mai trug eine locker geschnittene hellgraue Hose und ein helles Top. Ferber zeigte sich in weißem Hemd, weißer Hose und hellen Schuhen. Auch Andrea Berg kam ganz in Weiß - in einem luftigen Sommerkleid.

Fotostrecke

Andreas und Vanessa Ferber - ihrem Sprecher zufolge behält sie ihren Künstlernamen Vanessa Mai - hatten ihre kirchliche Hochzeit auf Mallorca nur im Kreis der engsten Verwandten und Freunde gefeiert. Bei der RTL-Tanzshow «Let's Dance» erreichte die ehemalige Wolkenfrei-Sängerin Mai neulich - Finale war am 9. Juni - Platz zwei hinter Gil Ofarim.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group