«120 battements par minute» - © Foto: Handout/Festival de Cannes/dpa
Das Filmdrama «120 battements par minute» läuft im Wettbewerb auf dem 70. Filmfestival von Cannes. Darin geht es um den Kampf französischer Aids-Aktivisten. | © Foto: Handout/Festival de Cannes/dpa

Goldene Palme Cannes-Gewinner schickt Film über Aids-Aktivisten ins Rennen

Cannes - Zwei gesellschaftskritische Werke sind ins Rennen um die Goldene Palme beim Filmfest Cannes gegangen. «120 battements par minute» erzählt vom Kampf französischer Aids-Aktivisten Anfang der 1990er Jahre um Anerkennung, mehr Präventionskampagnen und vor allem staatliche Unterstützung.

Regie führte bei dem Film Robin Campillo, 54, der in Cannes bereits einen großen Erfolg feierte: 2008 gewann «Die Klasse» die Goldene Palme - für das Werk hatte Campillo das Drehbuch mitgeschrieben. Auch «120 battements par minute» erinnert stilistisch an «Die Klasse», werden doch ebenfalls viele der Diskussionen innerhalb der Gruppe eingefangen. Der Film zeigt so die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Mitglieder und gleichzeitig ihre Einheit, wenn es um die gemeinsamen Ziele geht.

Einen ganz anderen Ansatz wählt dagegen der Schwede Ruben Östlund. Der 43-Jährige, der bereits mit dem Drama «Höhere Gewalt» in Cannes auf sich aufmerksam gemacht hat, legt mit «The Square» eine schräge Satire auf die Kunstwelt und zugleich westliche Wohlstandsgesellschaften vor: Ein Museumskurator gibt sich gern als tolerant und fortschrittlich, wird aber zunehmend als Macho und äußerst unsozialer Mensch entlarvt.

Links zum Thema
Festival Cannes
Festival bei Twitter
Festival bei Facebook

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group