Rolf-Dieter Krause - © Foto: Karlheinz Schindler
Rolf-Dieter Krause. | © Foto: Karlheinz Schindler

Ausgezeichnet Rolf-Dieter Krause mit europäischem Medienpreis geehrt

Aachen - Über Jahrzehnte erklärte er den Zuschauern Europa, am Donnerstag hat der frühere Leiter des ARD-Studios Brüssel Rolf-Dieter Krause (66) den europäischen Medienpreis, die Karlsmedaille, erhalten.

Der Fernsehjournalist habe über viele Jahre mit kritischem Urteilsvermögen und profunder Sachkenntnis die teils komplexen Sachverhalte der europäischen Politik nachvollziehbar erläutert, hieß es in der Begründung zur Wahl.

Mit der Karlsmedaille für europäische Medien werden Menschen und Institutionen aus dem Medienbereich ausgezeichnet, die in besonderer Weise zur europäischen Einigung und zur Herausbildung einer europäischen Identität beigetragen haben.

Der EU-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) sagte laut einer vorab veröffentlichten Mitteilung: «Krause war neben Parlament, Rat und Kommission fast selber schon eine Brüsseler Institution, die den politischen Akteuren Europas immer wieder den Spiegel vorgehalten hat.» Er sei ein unabhängiger und unbequemer Berichterstatter gewesen.

Im vergangenen Jahr hatte der Eurovision Song Contest die Auszeichnung bekommen. Der Verein, der den Preis stiftet, wurde 2006 auf Initiative der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen und der Stadt Aachen ins Leben gerufen.

Links zum Thema
Seite Karlsmedaille

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group