Eingebürgert Chris Roberts bekommt mit 73 einen deutschen Pass

Chris Roberts - © Foto: Ursula Düren
Sänger Chris Robert 2010 in München. | © Foto: Ursula Düren

Gummersbach - Er ist mit deutschen Schlagern bekannt geworden, jetzt hat er auch einen deutschen Pass: Schlagersänger Chris Roberts hat mit 73 Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. 

«Ich habe mich zwar auch ohne Pass als Deutscher gefühlt, aber ich hatte kein Wahlrecht. Jetzt brenne ich darauf, der Partei meine Stimme zu geben, auf die ich für ein geeintes Europa setze», sagte Roberts der «Bild»-Zeitung (Freitag). Demnach habe der in München geborene Sänger («Du kannst nicht immer siebzehn sein») die Staatsbürgerschaft vor einem Jahr beantragt. Das Ordnungsamt Gummersbach habe ihn am Donnerstag nun eingebürgert.

Roberts, der eigentlich Christian Klusacek heißt, hat eine deutsche Mutter und einen jugoslawischen Vater. Die beiden durften laut «Bild» in der Nazizeit nicht heiraten, so dass in Roberts' Geburtsurkunde 1944 der Eintrag «ungeklärte Staatsangehörigkeit» notiert worden sei. «Ich bin sehr glücklich über meine Einbürgerung. Denn ich liebe Deutschland und bin hier gern zu Hause», erklärte der Schlagerstar dem Blatt.

Links zum Thema
Bericht bei bild.de

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group