Marabu Nachwuchs - © Foto: Zoo Köln/Werner Scheurer
Ein kleiner Marabu ist über Ostern in Köln geschlüpft. | © Foto: Zoo Köln/Werner Scheurer

Seltener Nachwuchs Kölner Zoo freut sich über Marabu-Küken

Köln - Im Kölner Zoo sind zwei Marabu-Küken auf die Welt gekommen. Noch passen die etwa 110 Gramm schweren Jungtiere in eine Hand.

Ausgewachsen wiegen Marabus bis zu neun Kilo und sind stattliche 1,40 Meter groß. Pünktlich zu Ostern schlüpften die beiden Tiere aus ihren Eiern, wie der Kölner Zoo am Donnerstag mitteilte.

Der Marabu gehört zu den Storchenvögeln und kommt aus Afrika. Kennzeichnend ist der lange Schnabel, der bis zu 40 Zentimeter groß werden kann. Er ernährt sich von Fischen, Fröschen, kleinen Tieren und Aas. In Afrika brüten Marabus in Kolonien mit bis zu 1000 Vögeln.

Im Kölner Zoo gibt es drei ausgewachsene Marabu-Paare. Nur wenige Zoologische Gärten züchten die Tiere nach Auskunft eines Sprechers regelmäßig. In Köln hatte es bereits im März mit dem Nachwuchs geklappt. Damals kam der kleine Marabu Horst zur Welt.

Links zum Thema
PM Zoo Köln

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group