Mila Kunis & Ashton Kutcher - © Foto: Michael Nelson
Ashton Kutcher und Mila Kunis freuen sich über ihr zweites Kind. | © Foto: Michael Nelson

Nachwuchs Zweites Kind für Mila Kunis und Ashton Kutcher

Los Angeles - Das US-Schauspielerpaar Ashton Kutcher (38) und Mila Kunis (33) hat erneut Nachwuchs bekommen. Dies bestätigte die Sprecherin des «Two And A Half Men»-Stars der Deutschen Presse-Agentur. 

Über den Namen des Kindes machte sie zunächst keine Angaben. Das Baby ist US-Medienangaben zufolge am Mittwoch zur Welt gekommen.

Im Oktober verriet Kutcher in mehreren Fernsehshows, dass er und Kunis einen Jungen erwarteten. Sie hätten über mehrere Namen diskutiert, sich aber mittlerweile geeinigt, erklärte Kutcher, allerdings ohne einen Namen zu nennen.

In der «Today Show» erklärte er lachend, der Gedanke an die bevorstehende Geburt sei «äußerst beängstigend»: «Wie soll man sich um das eine Kind und gleichzeitig um das andere kümmern? Ich dachte schon, das Erste wäre anstrengend. Ich bin etwas aufgeregt.»

Die US-Schauspieler haben bereits eine zweijährige Tochter, die Wyatt Isabelle heißt. Das Paar hatte im Juli 2015 in einer geheimgehaltenen Zeremonie geheiratet.

Kutcher und Kunis lernten sich Ende der 1990er durch die Dreharbeiten zur Serie «Die wilden Siebziger» kennen, wurden aber erst später ein Paar. Wegen seiner Hauptrolle in der Sitcom «Two And A Half Men» war der 38-Jährige ab 2012 laut «Forbes»-Magazin mehrere Jahre der bestbezahlte Serienschauspieler in den USA. Kunis war unter anderem in den Kinoerfolgen «Black Swan» und «Ted» zu sehen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group