Prinz Harry - © Foto: Nic Bothma
Der britische Prinz Harry ist zurzeit in der Karibik unterwegs. | © Foto: Nic Bothma

Welt-Aids-Tag Prinz Harry und Rihanna lassen sich auf HIV testen

London/Bridgetown - Prinz Harry (32) und die Pop-Sängerin Rihanna (28) haben sich auf der Karibikinsel Barbados gemeinsam Blut für einen HIV-Test abnehmen lassen. Das teilte der Kensington-Palast per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Die beiden wollten damit anlässlich des Welt-Aids-Tags am Donnerstag zeigen, wie einfach es ist, sich auf die Krankheit testen zu lassen. «Es tut nicht so weh, wie du heute Morgen behauptet hast», sagte Rihanna, die sich der Nachrichtenagentur PA zufolge spontan von Prinz Harry zu dem Test überreden ließ.

Der Fünfte in der britischen Thronfolge ist derzeit auf einer zweiwöchigen Reise durch die Karibik im Auftrag seiner Großmutter Queen Elizabeth II. unterwegs. Rihanna, die inzwischen in den USA lebt, wurde auf Barbados geboren. Beide hatten tags zuvor bereits an einer Feier zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit des Inselstaats von Großbritannien teilgenommen.

Prinz Harry tritt mit seinem Engagement für Aidskranke in die Fußstapfen seiner Mutter, Prinzessin Diana, die schon in den 90er Jahren für mehr Humanität im Umgang mit Betroffenen geworben hat.

Links zum Thema
Tweet des Kensington-Palasts - Englisch
BBC-Bericht zum Besuch Prinz Harrys auf Barbados - Englisch

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group