Assassin's Creed - © Foto: dpa
Michael Fassbender und Marion Cotillard sind keine Gamer. Foto: Brendan Esposito | © Foto: dpa

Assassin's Creed Michael Fassbender: «Ich bin kein Spieler»

Berlin - Michael Fassbender (39) spielt die Hauptrolle in der Videospiel-Verfilmung «Assassin's Creed». Aber der Hollywoodstar bekennt: «Ich bin kein Spieler.» Das Videospiel habe er vor Start des Drehs nicht gekannt, sagte Fassbender («Slow West», «Shame») am Donnerstag in Berlin.

In dem Kinofilm «Assassin's Creed» von Justin Kurzel («Macbeth») spielt er Callum Lynch, der mit Hilfe einer neuartigen, seine genetischen Erinnerungen entschlüsselnden Technologie die Abenteuer seines Vorfahren Aguilar im Spanien des 15. Jahrhunderts erlebt.

«Als die Filmemacher mir das Konzept der DNA-Erinnerung erklärten, dachte ich: Wow, das klingt als wissenschaftliche Theorie plausibel». In der Zeit der Inquisition wird Lynch in den bis in die Gegenwart reichenden Kampf zwischen der Bruderschaft der Assassine und dem Orden der Templer verwickelt.

Auch Co-Star Marion Cotillard (41) ist keine bekennende Gamerin: «Ich hatte von dem Spiel gehört. Aber ich habe es nie gespielt», sagte die Französin bei der Vorstellung des Kinofilms. «Einer meiner besten Freunde ich allerdings größter Fan.»

Links zum Thema
Assassin's Creed

Oscar-Preisträgerin Cotillard («La vie en rose», «The Dark Knight Rises») spielt in «Assassin's Creed» die Wissenschaftlerin Sophia Rikkin. Sie arbeitet bei dem geheimnisvollen Unternehmen Abstergo, das die DNA-Erinnerungs-Technologie entwickelt hat.

«Assassin's Creed» startet am 27. Dezember in den Kinos.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group