Audrey Tautou - © Foto: Britta Pedersen
Audrey Tautou beneidet manchmal die Männer. | © Foto: Britta Pedersen

Fehlende Kraft Audrey Tautou wäre gern so stark wie ein Mann

München - Schauspielerin Audrey Tautou («Die fabelhafte Welt der Amélie») beneidet Männer um ihre Stärke. «Ich bin kein Mann, wäre aber manchmal gerne einer» sagte die 40-Jährige der Zeitschrift «Freundin».

«Verstehen Sie mich nicht falsch, als Frau stehen dir in unserer Gesellschaft natürlich viele Türen offen», sagte die Schauspielerin. Jede Frau gelange jedoch irgendwann an den Punkt, an dem sie feststelle, dass es ihr für bestimmte Aufgaben an körperlicher Kraft fehle. Sie zum Beispiel habe den Traum die Welt zu umsegeln, traue sich das aber nicht zu.

Schon im September hatte Tautou der Deutschen Presse-Agentur gesagt, dass sie als Mann wohl etwas mutiger wäre. Sie wolle lieber auf einem Eisbrecher sterben, als in einem Altenheim.

Um maritime Abenteuer geht es auch in ihrem neuen Film: Das Biopic «Jacques, Entdecker der Ozeane» handelt vom Pionier der Meeresforschung Jacques-Yves Cousteau (1910-1997), der mit seinem Boot «Calypso» die Ozeane erforschte. Tautou spielt darin Cousteaus Frau Simone. Der Film startet in Deutschland am 8. Dezember.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group