Dave Eggers - © Foto: Chicago Tribune
Autor Dave Eggers engagiert sich im US-Wahlkampf. | © Foto: Chicago Tribune

Von der Idee zum Projekt Popmusiker wollen Trump-Wähler umstimmen

Washington - Songs gegen Trump: Der US-amerikanische Schriftsteller Dave Eggers will mit der Playlist «30 Days, 30 Songs» die US-amerikanischen Wähler davon abhalten, ihre Stimme Donald Trump zu geben.

Bis zum Wahltag am 8. November veröffentlichen prominente Musiker auf dem Musikportal Spotify täglich einen neuen Anti-Trump-Song.

Aktuell umfasst die Protest-Playlist acht Lieder bekannter Künstler wie Franz Ferdinand, Aimee Mann oder Death Cab for Cutie. Trump wird in den Songtexten als Demagoge, Waffenliebhaber und Lügner bezeichnet.

Eggers («The Circle», «Zeitoun») kam bei einer Wahlkampfveranstaltung von Trump in Sacramento im Juni auf die Idee zu dem Projekt. Während der Veranstaltung sei Musik von Bruce Springsteen, den Rolling Stones und Queen zu hören gewesen, schrieb Eggers im britischen «Guardian». Deren Unterstützung für Trump sei unwahrscheinlich. «Ich bin deshalb zu dem Schluss gekommen, dass die US-Wahl von der Wiederauferstehung des Protestsongs profitieren kann», sagte Eggers dem «Fact Magazine».

Links zum Thema
Website von "30 Days, 30 Songs"
Spotify-Playlist "30 Days, 30 Songs"
The Guardian: "Could he actually win?" Dave Eggers at a Donald Trump rally
Website von "90 Days, 90 Reasons"
Fact Magazine über "30 Days, 30 Songs"

Der Schriftsteller ist bekannt dafür, sich im US-Wahlkampf für die Demokraten einzusetzen. 2012 gründete er die Kampagne «90 Days, 90 Reasons», mit der er die Wähler davon überzeugen wollte, Präsident Barack Obama wiederzuwählen.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group