Kudamm-Bühnen - © Foto: Wolfgang Kumm
Der Streit um die Räumung der traditionsreichen Kudamm-Bühnen in Berlin geht weiter. | © Foto: Wolfgang Kumm

Endloser Rechtsstreit Gericht verfügt Räumung der Kudamm-Bühnen

Berlin - Die beiden traditionsreichen Kudamm-Bühnen müssen einer Gerichtsentscheidung zufolge ihr Stammhaus im alten Berliner Westen räumen. Eine Zivilkammer des Landgerichts erklärte am Dienstag in erster Instanz die Räumungsklage eines Investors für rechtens.

Der Theaterbetreiber habe seit März 2013 bis zur Kündigung im vergangenen Jahr keine Betriebskosten mehr gezahlt, sagte Richter Siegfried Sommerfeld zur Begründung.

Der Rechtsanwalt von Theater und Komödie am Kurfürstendamm, Reiner Geulen, kündigte Revision an. Das dürfte seiner Einschätzung nach zumindest einen Aufschub von einem bis zu eineinhalb Jahren bedeuten. «Es ist völlig klar, dass wir unter keinen Umständen den Kurfürstendamm räumen werden», sagte er nach der Entscheidung.

Der Investor plant eine Sanierung des Areals und will dafür die beiden Theater abreißen. Die Betreiber der Bühnen wehren sich gegen ein neues Theater im Keller.

Links zum Thema
Unterschriftensammlung

Im Prozess ging es vor allem um die Frage, ob der Investor überhaupt Räumungsklage einreichen darf. Die Theaterfamilie Woelffer bezweifelt, dass das Unternehmen rechtmäßig existiert. «Niemand kann von Verfassung wegen der Klage einer Partei ausgesetzt werden, die noch nicht mal einen Briefkasten hat», sagte Rechtsanwalt Geulen.

Als Vertreter der Kläger konterte Rechtsanwalt Hans Konrad, die Gesellschaft sei in jedem Fall rechtsfähig, weil sie Mieten kassiere und Steuern zahle. «Selbst wenn alle Urkunden erstunken und erlogen wären, wäre die Klage zulässig.»

Richter Sommerfeld erklärte, er gehe nach Sichtung der Unterlagen davon aus, dass die Firma nach luxemburgischem Recht wirksam gegründet und in das Handelsregister eingetragen sei. Damit habe sie das Recht, auf Räumung zu klagen. Allerdings machte der Richter deutlich, dass er eine einvernehmliche Lösung mit Hilfe der Politik vorgezogen hätte.

Die beiden Boulevard-Bühnen am Kurfürstendamm sind eine alte Berliner Institution. Die Familie Woelffer betreibt sie eigenen Angaben zufolge inzwischen in dritter Generation.

Seit 2004 hat das sogenannte Kudamm-Karree, in dem sich die Theater befinden, wechselnde Besitzer. Sie wollen das heruntergekommene Areal in bester Citylage neu vermarkten. Eine Unterschriftenaktion gegen den Abriss der Theater hat inzwischen mehr als 10 000 Unterstützer.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group