Ferdinand von Schirach - © Foto: Horst Ossinger
Ferdinand von Schirach ist Jurist und Schriftsteller. | © Foto: Horst Ossinger

Ferdinand von Schirach: Helden sind immer schuldig

Berlin - Ist ein Kampfpilot, der eine entführte Passagiermaschine mit 164 Insassen abschießt, um 70 000 Menschen in einem Fußballstadion zu retten, schuldig oder ein Held?

Ferdinand von Schirach, der Autor des verfilmten Stücks «Terror - Ihr Urteil» (ARD), findet: sowohl als auch. Der Soldat habe mit seiner Entscheidung zwar viele Leben gerettet, es gebe «aber nur den tragischen, den schuldigen Helden, nie den glücklichen», sagte von Schirach in einem Interview der «Bild»-Zeitung vom Dienstag. «In unserem Fall hieße das: Abschuss und anschließend lebenslänglich ins Gefängnis.»

Die deutschen Fernsehzuschauer waren am Montagabend mehrheitlich anderer Meinung gewesen: 86,9 Prozent plädierten nach der fiktiven Gerichtsverhandlung mit Martina Gedeck, Burghart Klaußner, Florian David Fitz und Lars Eidinger in den Hauptrollen in einer Abstimmung für den Freispruch des Piloten. Nur 13,1 Prozent hielten ihn für schuldig. Bei zeitgleichen Ausstrahlungen in Österreich und der Schweiz kamen fast identische Abstimmungsergebnisse zustande. Von Schirachs Stück war zuvor bereits mehr als 400 Mal im Theater aufgeführt wurde. Auch dort stimmte bisher bei der Mehrheit der Aufführungen das Publikum für Freispruch.

In der Realität wäre der Pilot wohl verurteilt worden, vermutet von Schirach. «Völlig zu Recht.»

Links zum Thema
Interview

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group