Martina Gedeck - © Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Martina Gedeck 2016 bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises in Berlin. | © Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Entschlossen Martina Gedeck: Angst darf uns nicht beherrschen

Berlin - Schauspielerin Martina Gedeck (55) kann nachvollziehen, dass einige Menschen in Deutschland Angst vor dem Terror haben, sie sollte das Leben aber nicht beherrschen. 

«Wenn man darüber nachdenkt, ist ja das ganze Leben lebensgefährlich», sagte sie der «Bild»-Zeitung. Terrorismus habe es auch schon in den 70er Jahren gegeben. «Da war das Lebensgefühl auch in Deutschland ein anderes.»

Die 55-Jährige empfindet es in der Flüchtlingsdebatte als natürlich, das Fremde zunächst skeptisch zu betrachten. Es habe sich aber in vielen Fällen gezeigt, dass Menschen aus unterschiedlichen Kulturen gut miteinander leben können. «Wir sind nicht vom Aussterben bedroht in unserem Land. Einwanderungswellen gab es immer wieder.»

Gedeck spielt in dem ARD-Gerichtsdrama «Terror», das an diesem Montag ausgestrahlt wird, eine Staatsanwältin. Es geht um die Frage, ob ein von Terroristen entführter Passagierjet abgeschossen werden darf, um das Leben Zehntausender auf dem Boden zu retten. 

Links zum Thema
Interview auf Bild+.de
Infos zum Film

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group