Harry Belafonte - © Foto: dpa
Schauspieler und Entertainer Harry Belafonte engagiert sich. Foto: Arno Burgi | © Foto: dpa

Harry Belafonte dreht Film gegen Polizeigewalt

Los Angeles - Entertainer Harry Belafonte (89) will mit dem Kurzfilm «Against the Wall» («Gegen die Wand») auf die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA aufmerksam machen.

«Die Künstlerfamilie reagiert auf die Notlage unserer Entmachteten», sagte der Schauspieler und Sänger («Banana Boat Song») nach Angaben des «Hollywood Reporter» vom Sonntag.

In dem vier Minuten langen Schwarz-Weiß-Clip, der seit einigen Tagen im Internet zu sehen ist und den Belafonte mitproduzierte, sind Fernsehberichte und Polizeifunkgespräche zu hören, in denen es um die Gewalt und Ermordung von Schwarzen durch Polizisten geht. Dabei lehnen dunkelhäutige Prominente wie Michael B. Jordan (29, «Creed - Rocky's Legacy») und Danny Glover (70, «Lethal Weapon») an einer Wand und stellen so eine Verhaftung nach.

«Wir weisen auf etwas hin und rufen alle dazu auf hinzuschauen, zuzuhören, seinem Herz zu folgen und zu handeln», erklärte Belafonte, der Sohn jamaikanischer Einwanderer ist. In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder tödliche Schüsse von US-Polizisten auf Schwarze gegeben, was etwa die Protestbewegung «Black Live Matters» in Gang setzte.

Links zum Thema
Bericht und Video

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group