James Rizzi - © Foto: Ina Fassbender
«Father and Son» von James Rizzi. | © Foto: Ina Fassbender

James Rizzi entwarf auch Kirchenfenster

Essen - Zwei Kirchenfenster nach Entwürfen des New Yorker Pop-Art-Künstlers James Rizzi (1950-2011) werden an diesem Sonntag in einer evangelischen Kirche in Essen eingeweiht. Er hatte sie eigens für die beiden Seitenschiffe der Kreuzeskirche in der Innenstadt entworfen.

Nach Angaben des Kirchenkreises Essen sind es weltweit die einzigen, die nach Vorlagen von Rizzi gestaltet wurden. Die Fenster sind etwa fünf Meter breit und sieben Meter hoch. Die Entwürfe wurden kurz vor dem Tod Rizzis fertig. Rizzi habe es als Experiment betrachtet, solche Kirchenfenster zu entwerfen, sagte Pfarrer Steffen Hunder. «Er hatte Spaß an der Idee.» Ein Honorar sei nicht geflossen.

Zu sehen ist zum einen ein fröhlich dreinblickender Christus, der über den Menschen und einem Gebirge im Himmel zu schweben scheint. Viele fröhliche Gesichter hat Rizzi in das Bild aufgenommen. Zahlreiche christliche Symbole sind ebenfalls zu finden. «Jesus is Life» nannte Rizzi das Bild. In dem anderen Fenster ist ebenfalls ein segnender Christus dargestellt, der von schwebenden Engeln umgeben wird. Über ihm ist Gottvater dargestellt, mit grauem Haar und freundlich auf seinen Sohn blickend. Rizzis Titel für dieses Fenster: «Father and Son».

Hergestellt wurden die Fenster im Derix Glaskunststudio im hessischen Taunusstein, das auch das Gerhard-Richter-Fenster im Kölner Dom fertigte. Die Kosten beliefen sich auf rund 180 000 Euro.

Fotostrecke


Links zum Thema
Website Kreuzeskirche

Die Altstadt-Kirchengemeinde hatte die Kreuzeskirche vor einigen Jahren an einen Bauunternehmer verkauft und zurückgemietet. Der aufwendig sanierte Kirchenraum wird seit 2014 vielfältig genutzt: Neben Gottesdiensten und musikalischen Veranstaltungen kann die Kirche auch für Veranstaltungen aller Art gemietet werden.

James Rizzi starb Ende 2011 im Alter von 61 Jahren. Er gilt neben Andy Warhol (1928-1987) als einer der bedeutendsten Vertreter der Kunstrichtung Pop Art.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group