"Postfaktisch" ist das Wort des Jahres 2016. - © dpa
"Postfaktisch" ist das Wort des Jahres 2016. | © dpa

Mit Quiz Das Wort des Jahres 2016 ist "postfaktisch"

Wörter haben das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres bestimmt

Andrea Sahlmen

Bielefeld. Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat das Wort des Jahres 2016 bekannt gegeben. "Postfaktisch" belegt in diesem Jahr den 1. Platz und soll darauf verweisen, dass es in gesellschaftlichen und politischen Diskussionen zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten geht. „Immer größere Bevölkerungsschichten sind in ihrem Widerwillen gegen 'die da oben' bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen bereitwillig zu akzeptieren", heißt es in der Begründung der Wahl. Zwar klinge "postfaktisch" etwas akademisch und habe noch keinen Eingang in die Umgangssprache gefunden, aber es gehe bei dem Wort des Jahres um eine gesellschaftliche Entwicklung, so der Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache, Peter Schlobinski. So sei es bei der Wahl des amerikanischen Präsidenten oder bei deutschen Landtagswahlen vielfach nicht um Tatsachen, sondern eher um ein „Bauchgefühl" gegangen. Seit 1977 kürt die Gesellschaft für deutsche Sprache jedes Jahr Wörter oder Wendungen, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres in besonderer Weise bestimmt haben.

realisiert durch evolver group