Wiki Paderborn - © NW
Wiki Paderborn | © NW

Paderborn Die Geburtsstunde der Paderborner Feuerwehr

Blick zurück: Der Ükernbrand im Jahr 1875 führte zur Gründung einer eigenen Wehr

Jochem Schulze

Paderborn. An dieser Stelle ist zuletzt zweimal über den Ükernbrand des Jahres 1875 und seine Folgen berichtet worden. Aus der Katastrophe erwuchs aber noch eine weitere Institution, die hier zu ihrem Recht kommen soll. "Der Ükernbrand - Geburtsstunde der Paderborner Feuerwehr" heißt eine Kapitelüberschrift aus der Festschrift "125 Jahre Ehrenamt aus Berufung", in der Hans-Jürgen Böger die Anfänge der Wehr nachzeichnet. Am 5. Oktober 1875, nur knapp vier Wochen nach dem Brand, bildete Bürgermeister Franz-Georg Frankenberg mit 13 weiteren Männern ein Komitee, das die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr beschloss und einen Vorstand wählte. Die Stadt, die eine oft nur wenig effiziente Pflichtfeuerwehr unterhielt, stellte zwei Spritzen zur Verfügung. Die Aachen-Münchener- Feuerversicherung steuerte ein weiteres Gerät bei. Nachdem beim Ükernbrand noch Wehren aus Wewer, Lippspringe, Neuhaus. Borchen, Oberntudorf und Lippstadt zu Hilfe geeilt waren, konnten sich die Paderborner bald revanchieren. Die neue Wehr löschte bei Großfeuern in Bad Driburg (1876), Lichtenau (1885), Bad Lippspringe (1894), Schwaney (1895), Neuenbeken (1900) und Schlangen (1904). Neue Feuerwache auf dem Liboriberg Nach der endgültigen Abschaffung der Pflichtfeuerwehr im Jahr 1924 bezog die Freiwillige Feuerwehr zu ihrem 50-Jährigen Bestehen eine neue Feuerwache auf dem Liboriberg. Diese wurde im Bombenkrieg 1945 zerstört. Ein Jahr später wurde auf dem Grundstück hinter der Herz-Jesu-Kirche an der heutigen Florianstraße der Neuanfang gewagt.1998 erfolgte der Umzug in die neue Wache Süd an der Breslauer Straße. Bereits im Jahr 1966 war die Wache Nord am Österreicher Weg eröffnet worden. In diesem Jahr entstand auch ein Denkmal, das ein wenig mehr Beachtung verdient hätte. Auf der innerstädtischen Seite des Liboribergs, am Durchgang zur Jesuitenmauer, steht ein von Josef Rikus geschaffenes Beton-Bronze-Werk, das an die 33 Frauen und Männer erinnert, die bei Einsätzen während des zweiten Weltkriegs ihr Leben ließen.

realisiert durch evolver group