Salzkotten 50 Stände in Sälzerhalle

Adventsmarkt der Salzkottener Schützenbruderschaft

Salzkotten. Nur noch wenige Woche und Weihnachten steht vor der Tür. Zeit also, sich nach passende Geschenken oder stimmungsvoller Dekoration umzusehen. Wer dies alles völlig unabhängig von Wind und Wetter in gemütlicher Atmosphäre tun will, ist am ersten Adventwochenende (1. und 2. Dezember)) in der Sälzerhalle bestens aufgehoben.

Ein kleines Jubiläum feiert die St. Johannes Schützenbruderschaft Salzkotten, die zum 10. Mal in die festlich geschmückte Halle zum Adventsmarkt einlädt. "Das Angebot umfasst alles, was in diese Jahreszeit gehört", freuen sich Brudermeister Rudolf Keuper und Oberst Stefan Sallen mit ihrem fleißigen Team auf zwei schöne Markttage. Angeboten werden an den insgesamt 50 Weihnachtsständen unter anderem Weihnachtsmänner, Puppen, Holzmalerei, Tiffany- und Glasartikel, Handarbeiten, Floristik, Bastelarbeiten, Deko in Hülle und Fülle, Aquarellmalerei, Kerzenkunst und vieles mehr.

Für die Kleinen Besucher wird der Salzkottener St. Johannes Kindergarten einige Überraschungen vorbereiten. Auch an Unterhaltung haben die Schützen wieder gedacht. So haben bislang der Spielmannszug Salzkotten, die Musikvereine Upsprunge und Verne sowie die Danzdeel Salzkotten und die Jazztanzgruppe Upsprunge ihre Teilnahme zugesagt.

Für Süßes und Deftiges sowie Getränke ist gesorgt. Die Schützenbruderschaft ist dankbar für Kuchenspenden. Ansprechpartner sind die Hauptleute der Kompanien, Klaus Schröder, Hubertus Claes, Wolfgang Mühlhausen und Jochen Brauneck. Geöffnet ist der Adventsmarkt am Samstag von 13 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group