Salzkotten Fanklubs stiften Fußballtore

Die vierte Klasse der Thüler Grundschule freut sich über die neuen Fußballtore – gesponsert von den beiden Fanklubs des Dorfes (hinten v.l.) Sören Hupe, Jörg Greitemeyer, Franz-Josef Wecker, Josef Menne, Renate Leutnant, Reinhold Voßebürger und Heinrich Stupeler.
Die vierte Klasse der Thüler Grundschule freut sich über die neuen Fußballtore – gesponsert von den beiden Fanklubs des Dorfes (hinten v.l.) Sören Hupe, Jörg Greitemeyer, Franz-Josef Wecker, Josef Menne, Renate Leutnant, Reinhold Voßebürger und Heinrich Stupeler.

Salzkotten-Thüle. Ein schönes Beispiel vereinsübergreifender Zusammenarbeit haben die Fußballfanklubs in Thüle geschaffen. Fernab von den Krawallen rund um das "Derby" zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 im Oktober haben die Vereine "Königsblaue Thüler" und die "Thüler Borussen 09" ein Projekt auf die Beine gestellt. Auf Anregung der Schulleiterin Renate Leutnant haben sie zwei Fußballtore für 1.000 Euro für die Bischof-von-Ketteler-Grundschule gestiftet.

Mit Hilfe einiger Thüler sowie Vertretern des Heimatvereins installierten die Klubs die Tore auf der Rasenfläche neben der Schule. Ihre Pausen können die Kinder jetzt mit Bolzen verbringen. Doch nicht nur während der Schulzeit, auch am Nachmittag steht der Platz den Thüler Kinder zur Verfügung.

"Eine rundum gelungene Aktion" nannten die Vorsitzenden der Vereine, Reinhold Voßebürger (Königsblaue Thüler) und Jörg Greitemeyer (Thüler Borussen) das gemeinnützige Projekt. "Schließlich ist es auch unsere Pflicht als Verein, etwas an die Dorfgemeinschaft zurückzugeben."

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group