Bürgermeister Michael Dreier mit Barbara Schulte und dem Musikverein-Geschäftsführer Markus Salmen, der im Januar das Flügelhorn spielen wird. Das Programm hat die Leiterin des Musikvereins zusammen mit den Musikern zusammengestellt. - © FOTO: ANNIKA FALK
Bürgermeister Michael Dreier mit Barbara Schulte und dem Musikverein-Geschäftsführer Markus Salmen, der im Januar das Flügelhorn spielen wird. Das Programm hat die Leiterin des Musikvereins zusammen mit den Musikern zusammengestellt. | © FOTO: ANNIKA FALK

Salzkotten Upsprunge beim Neujahrskonzert

Salzkotten (faa). Seit einigen Jahren ist es Tradition, dass beim Neujahrskonzert einheimische Vereine den Vorzug vor externen Ensembles bekommen. Der Musikverein Upsprunge ist der erste, der das Konzert nach 2006 zum zweiten Mal gestaltet. Am Samstag, 5. Januar, werden die 40 Musiker mit ihren Freunden, dem Blasmusikverein aus Mauerstetten im Allgäu, in der Sälzerhalle auftreten. Beide Gruppen haben ein eigenes Programm – mit Stücken von Udo Jürgens, aus dem Musical "Starlight Express" bis hin zu zünftigen Märschen – vorbereitet, werden aber zum Abschluss gemeinsam spielen. Michael Dreier lobt die "hervorragende Jugendarbeit" in Upsprunge – die jüngste Musikerin ist 14 Jahre alt. "Wir arbeiten noch an den Feinheiten, aber es kribbelt schon in den Fingern", freut sich die Musikverein-Leiterin Barbara Schulte. Die Bürgerstiftung wird in der Pause den Hauptpreis aus dem Adventskalender auslosen. Außerdem hält der Bürgermeister seine Neujahrsansprache und die Stadt lädt zum Neujahrsempfang. Karten kosten an der Abendkasse 18 Euro, im Vorverkauf 15 Euro direkt beim Musikverein, im Bürgerbüro und bei der Buchhandlung Meschede.
     

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group