Verlars Ortsvorsteher Theo Flottmeier, die Anlieger Sascha und Ferdi Kucinac und Max Hüllwegen (v. l.). - © FOTO: KREIS PADERBORN
Verlars Ortsvorsteher Theo Flottmeier, die Anlieger Sascha und Ferdi Kucinac und Max Hüllwegen (v. l.). | © FOTO: KREIS PADERBORN

Salzkotten Wie man Raser ausbremsen kann

Verkehrsversuch an der Kreisstraße 61

Salzkotten-Verlar. Im Frühjahr durchgeführte Geschwindigkeitsmessungen in Salzkotten-Verlar belegen es: mit Geschwindigkeiten von bis zu 90 Kilometern pro Stunde und somit deutlich zu schnell, rauschten Autofahrer bisher in den Ort.
Wie diese Raser ausgebremst und die Ortsdurchfahrt somit für Anlieger und Dorfbewohner sicherer gestalten werden könnte, testen der Kreis Paderborn und die Stadt Salzkotten in Kooperation mit der Kreispolizeibehörde derzeit im Rahmen eines Verkehrsversuchs an der Kreisstraße 61.

Zwei einseitige, mobile Fahrbahneinengungen bewegen seit einigen Wochen Autofahrer in der Ortsdurchfahrt dazu, den Fuß vom Gas zu nehmen. Das Konzept war in einem ersten Abstimmungsgespräch Anfang Oktober vor Ort vorgestellt und abgestimmt worden.
Durch die Einengungen wird die Straße optisch unterbrochen, was den "Durchraseeffekt" mildert. Bereits jetzt sind erste Erfolge erkennbar. "Die Geschwindigkeiten haben sich erheblich reduziert. Die meisten Autofahrer halten sich jetzt an die zulässige Geschwindigkeit von 50km/h", erklärt der stellvertretende Kreisstraßenbauamtsleiter Michael Rüngeler.

Ob die mobilen Elemente künftig an dieser Stelle fest installiert werden oder doch eine andere Aufbauweise eine noch bessere Lösung verspricht, darüber tauschen sich die zuständigen Vertreter des Kreises gemeinsam mit den Mitgliedern einer Arbeitsgruppe – bestehend aus Anliegern, Landwirten, Stadtrats- und Kreistagsmitgliedern sowie Mitarbeitern der Stadt Salzkotten – im Rahmen eines nächsten Ortstermins aus.

"Anregungen und Änderungsvorschläge der Anlieger und Verkehrsteilnehmer sind deshalb weiterhin willkommen und können direkt an uns weitergeleitet werden", betont Rüngeler. Und das sogar direkt vom Ort des Geschehens aus. Denn neben den Fahrbahneinengungen ist die Telefonnummer des Experten auf der Fahrbahn markiert.
Anregungen zur Maßnahme nimmt Michael Rüngeler direkt entgegen unter Tel. (05251) 1814 20.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group