Vorsitzender Gerhard Hesse erklärt den Besuchern der Vogelausstellung die "Brutstätte" am Papageiengehege in der Kleeberghalle. - © FOTO: UHRMEISTER
Vorsitzender Gerhard Hesse erklärt den Besuchern der Vogelausstellung die "Brutstätte" am Papageiengehege in der Kleeberghalle. | © FOTO: UHRMEISTER

Salzkotten Viel Gezwitscher in der Kleeberghalle

Große Ausstellung des Vogelvereins Tudorf

Salzkotten-Tudorf (gu). Ein neblig trüber Novembermorgen in Tudorf. Nur aus der Kleeberghalle schlägt den frühen Besuchern fröhlich frühlingshaftes Vogelgezwitscher entgegen. Alle zwei Jahre ist die große Vogelausstellung ein Lichtblick und ein Naturerlebnis, nicht nur, aber besonders natürlich für die heimischen Freunde der Vogelwelt.

Und die kamen in Scharen, freute sich Gerhard Hesse als Vorsitzender des Vogelvereins Tudorf, für den sich die mühevollen Vorbereitungen mit der guten Resonanz auszahlten.

Den bunten Herbstparcour mit rund 60 Vogelvolieren und allein schon 80 Vogelarten besuchten im Vorfeld der Ausstellung schon Kindergartenkinder und Schulen und erlebten dabei lebendige Vogelkunde. Ungebremst war aber auch der Besucherstrom am Wochenende. Selbst befreundete Vereine aus Rietberg, Wiedenbrück, Delbrück , Lippstadt und Salzkotten waren zu Gast. Vor allem die kleinen Besucher freuten sich an der Vogelvielfalt angefangen vom kleinsten Zebrafinken über Wellensittiche aller Art bis hin zu den großen Papageienarten wie dem Ara.

Zwischendurch überraschte ein ausgestopfter Keiler auf dem Naturkundepfad, zu dem auch eine Brutstätte für die kleinsten Nesthäkchen gehörte. Neben der Vogelwelt war der liebevolle Schmuck der Kleeberghalle diesmal mit westfälischer Mühlenlandschaft ein besonderer Hingucker.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group