Großeinsatz zum Jahreswechsel: Bei Brand in der Flüchtlingsunterkunft am Landwehrweg in Salzkotten wurden fünf Bewohner verletzt. - © Ralph Meyer
Großeinsatz zum Jahreswechsel: Bei Brand in der Flüchtlingsunterkunft am Landwehrweg in Salzkotten wurden fünf Bewohner verletzt. | © Ralph Meyer

Salzkotten Fünf Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft

Polizei schätzt Höhe des Sachschadens auf 100.000 Euro

Ralph Meyer

Salzkotten. Fünf Bewohner im Alter zwischen 19 und 48 Jahren aus einer Flüchtlingsunterkunft in Salzkotten sind am Neujahrsmorgen bei einem Brand verletzt worden. Das Feuer war gegen 4.25 Uhr entdeckt worden. Zunächst war von einem medizinischen Notfall die Rede. Erst die Rückmeldung der Rettungswagenbesatzung machte das wahre Ausmaß des Brandes deutlich. In dem Wohnhaus am Landwehrweg sind 26 Personen gemeldet. Die Salzkottener Feuerwehr wurde um 4.30 Uhr alarmiert und rückte umgehend mit starken Kräften aus. Unterstützt wurden die Feuerwehrleute durch Rettungskräfte aus dem Kreis Soest, der Stadt Paderborn und das Deutsche Rote Keuz Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge hatten die meisten Bewohner das Haus bereits verlassen. Im Erdgeschoss stand ein Zimmer im Vollbrand und die Flammen griffen bereits auf angrenzende Zimmer über. Im Brandraum war die Intensität des Feueres so heftig, dass der Putz abplatzte. Das Treppenhaus war stark verraucht, berichtet Christoph Schlünz, stellvertretender Stadtbrandmeister. Alle Räume durchsucht Parallel zur Brandbekämpfung durchsuchten Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz sämtliche Räume der Unterkunft. Drei Bewohner wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung, ein weiterer wegen einer Schulterverletzung in Krankenhäuser in Paderborn und Salzkotten eingeliefert. Ein fünfter Bewohner klagte über eine Augenverletzung, wollte aber nicht ins Krankenhaus. Zwei Notärzte teilten sich sich die Versorgung der Verletzten. Noch während der Löscharbeiten wurden die Flüchtlinge in einer Garage in der Nachbarschaft untergebracht. Da das Haus am Landwehrweg znächst unbewohnbar ist, sorgte die Stadtverwaltung noch in der Nacht für neue Quartiere im Hotel Hentzen. Die Brandursache ist noch unbekannt. Die Polizei hat ihre Ermittlungen an der Brandstelle aufgenommen. Hinweise auf eine fremdenfeindliche Straftat liegen nicht vor. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Im Einsatz waren rund 65 Feuerwehrleute der Löschzüge Salzkottenb, Thüle, Verne und Upsprunge. Gegen 8 Uhr rückten die letzten Kräfte wieder ein. Für die Salzkottener Wehr war es bereits der zweite Einsatz im noch jungen Jahr. Bereits um 0.27 Uhr stand eine Hecke an der Thüler Straße in Flammen.

realisiert durch evolver group