Entwendeter Mercedes "ausgeschlachtet" wieder aufgefunden

Borchen (ots) - (uk) Ein hochwertiger Mercedes, der in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Nordborchen entwendet worden war, ist kurze Zeit später vor einer Scheune unweit von Borchen wieder aufgefunden worden (siehe Pressebericht vom 09.11.17). Der Diebstahl des weißen SUV, der vor einem Haus in der Straße Zur Dicken Linde abgestellt gewesen war, war am Donnerstagmorgen bemerkt worden. Am Mittag entdeckte ein Landwirt das Fahrzeug vor seiner Scheune am Triftweg nur wenige hundert Meter vom Ortsrand von Borchen entfernt. Die Untersuchungen der Polizei ergaben, dass die Täter neben dem Navigationsgerät zahlreiche weitere elektronische Bauteile und Steuergeräte ausgebaut und entwendet haben, so dass das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war. Der Schaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Zeugen, die während des Tatzeitraums verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten unter der Telefonnummer 05251-3060 mit der Polizei Kontakt aufzunehmen.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/3784139

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group