Vier Karambolagen auf der B64 im Berufsverkehr

Paderborn-Neuenbeken (ots) - (mb) Ein Vorfahrtsunfall hat am Donnerstagmorgen im dichten Berufsverkehr auf der B64 zu drei weiteren Auffahrunfällen geführt. Verletzt wurde dabei niemand. Gegen 07.20 Uhr fuhr ein 22-jähriger BMW-Fahrer auf der K1 aus Dahl kommend zur B64. An der Kreuzung missachtete er die Vorfahrt eines von Paderborn in Richtung Bad Driburg fahrenden Mercedesfahrers (50). Es kam zur Kollision im Kreuzungsbereich. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Wegen des Unfalls und dem starken Verkehrsaufkommen kam es auf der B64 in Richtung Paderborn zu Verkehrsstockungen. Etwa eine Minute nach dem Vorfahrtsunfall ereignete sich 50 Meter vor der Kreuzung der erste Auffahrunfall. Ein Ford prallte auf einen BMW. Wenig später kam es am Übergang von zwei auf eine Fahrspur in Richtung Paderborn zu zwei weiteren Unfällen. Ein Mercedes fuhr auf einen Nissan auf und ein Golf auf einen Skoda. Den Sachschaden bei den drei Auffahrunfällen schätzt die Polizei auf rund 13.000 Euro. Durch die vielen Verkehrsunfälle kam der Verkehr stellenweise kurz zum Stillstand.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/3758961

Copyright © Neue Westfälische 2017
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group