Unfallfahrer unter Drogeneinfluss

Paderborn (ots) - (mb) Bei zwei Verkehrsunfällen standen die Verursacher am Montag vermutlich unter Drogeneinfluss. Gegen 11.10 Uhr fuhr ein 34-jähriger Opelfahrer auf der Karl-Schurz-Straße zu Georg-Marshall-Ring. An der Einmündung bog er nach links ab und missachtete dabei die Vorfahrt eines anderen Opelfahres (47). Es kam im Einmündungsbereich zur Kollision. Auf der Warburger Straße fuhr ein 19-jähriger VW-Fahrer gegen 16.30 Uhr stadtauswärts. Kurz vor der B64 musste der vor ihm fahrende Opelfahrer (32) bremsen. Der 19-Jährige konnte nicht mehr rechtszeitig bremsen und prallte auf das Heck des vorausfahrenden. Bei den Unfällen wurde niemand verletzt. In beiden Fällen stellten die aufnehmenden Polizisten Anzeichen von Drogenkonsum bei den Unfallverursachern fest. Drogenvortests bestätigten den Verdacht, so dass beide Fahrer mit zur Blutprobe mussten und nicht weiter fahren durften. Der 34-Jährige hatte auch keinen Führerschein. Gegen die Männer wurden Strafverfahren eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat als
Kreispolizeibehörde Paderborn - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit -
Riemekestraße 60- 62 33102 Paderborn

Telefon: 05251/306-1320
Fax: 05251/306-1095
E-Mail: pressestelle.paderborn@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/paderborn

Außerhalb der Bürozeiten:

Leitstelle Polizei Paderborn
Telefon: 05251/ 306-1222

Original-Content von: Polizei Paderborn, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/55625/3459589

Copyright © Neue Westfälische 2016
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group