Landrat Manfred Müller bringt mit Hilfe des Vorsitzenden Detlef Klemme vom Verein Pflegeliga die Urkunde im Eingangsbereich von Haus Elisabeth an. Einige Bewohner wie Liselotte Risse, Wilhelmine Honne und Inge Drees vom Heimbeirat sind dazu gekommen. - © FOTO: KATHARINA GEORGI
Landrat Manfred Müller bringt mit Hilfe des Vorsitzenden Detlef Klemme vom Verein Pflegeliga die Urkunde im Eingangsbereich von Haus Elisabeth an. Einige Bewohner wie Liselotte Risse, Wilhelmine Honne und Inge Drees vom Heimbeirat sind dazu gekommen. | © FOTO: KATHARINA GEORGI

Paderborn Altenheim lässt lächeln

Vergleichsportal vergibt erste Auszeichnung an Paderborner Einrichtung

Paderborn. Würdevoll altern und respektvoll gepflegt werden: Dass ihnen dieser Wunsch verwehrt bleibt, davor haben viele Menschen Angst. Im Haus Elisabeth in Paderborn und auch im angrenzenden Franziskushaus ist das möglich. Beide Einrichtungen wurden am Wochenende mit dem "grünen Smiley" ausgezeichnet: Bewohner und Angehörige sind mit der Einrichtung sehr zufrieden.

"Immer wieder hörte man Schlimmes über Pflegeheime, das Bild war oft negativ verzerrt", erklärt der Vorstandsvorsitzende des Vereins Pflegeliga, Detlef Klemme. Mit einem Vergleichsportal soll mehr Transparenz entstehen. Gemeinsam mit dem Bundesverband der AOK hat die Pflegeliga eine Zufriedenheitsstudie erarbeitet, an der auch das Pflegeheim Haus St. Elisabeth teilgenommen hat.

Besonders wichtig war Leiterin Elke Josephs, dass nicht die Pflegekräfte selbst Interviews führten. "Wir hatten glücklicherweise einen Praktikanten", sagt sie. 39 Prozent der Bewohner haben an der Umfrage teilgenommen, das sind 21 der im Haus lebenden 54 Personen. Bei einigen haben die Angehörigen das Ausfüllen des Fragebogens übernommen.

In zehn Kategorien wurden die Bewohner befragt: Standort, Lage und Umfeld des Hauses, Austattung des Hauses und der Zimmer, Pflege, Verpflegung, hauswirtschaftliche Versorgung, Betreuung, Angehörigenarbeit, Information und Beratung sowie Beschwerdemanagement. Bei der Auswertung zeigte sich, dass St. Elisabeth zu den besten 30 Pflegeheimen gehört, die bisher zertifiziert wurden. "Bundesweit haben 300 Einrichtungen an der Studie teilgenommen", erklärt Detlef Klemme.

Zur Urkundenübergabe waren auch Landrat Manfred Müller und Salzkottens Bürgermeister Michael Dreier gekommen. Die Heimaufsicht obliegt dem Kreis Paderborn. "Uns sind gute Heime sehr wichtig", erklärte deshalb der Landrat, "wir sind mit verantwortlich." Die Studie sei nicht nur für die Bewohner wichtig, sondern auch für die Mitarbeiter. Das bestätigte auch Elke Josephs: "Die Mitarbeiter bekommen so gespiegelt, dass der Einsatz sich lohnt." Darum ist die Studie auf großen Stellwänden im Foyer von Haus Elisabeth ausgestellt.

Für Detlef Klemme ist Transparenz die Hauptsache, aber auch die Heimleitungen können den Studien viel entnehmen. "Sie können so Schwachstellen erkennen und beheben", erklärt er. Elke Josephs hat für das Haus Elisabeth schon eine erste Veränderung voran getrieben. "Bei Einzug erhalten die Bewohner zu viele Informationen, nach vier Wochen ist vieles schon wieder vergessen", sagt sie. Darum wolle man künftig zum Einzug erst einmal das Nötigste vermitteln. "Nach zwei und vier Wochen sollen dann weitere Informationsgespräche erfolgen", so Josephs.

Haus St. Elisabeth ist das erste im Kreis Paderborn, das mit dem grünen Smiley ausgezeichnet wird. Im September 2014 soll die Rezertifizierung erfolgen. Alle zertifizierten Einrichtungen auf dem Vergleichsportal www.pflegeliga.de

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group