Paderborn Bekenntnisschulen: Lösung gesucht

Grüne laden zur öffentlichen Diskussion

Paderborn. Eine Anfrage der grünen Ratsfraktion zeigte zu Jahresbeginn,  dass von 22 der Paderborner Grundschulen  14, mit Ausnahme der Lutherschule katholische Bekenntnisschulen sind.  Dem gegenüber steht eine abnehmende  Zahl  katholischer Schüler, die  derzeitig bei 46,3 Prozent liegt. "Viele Eltern haben hinsichtlich einer wohnortnahen Beschulung keine freie Wahl zwischen Bekenntnisschule und Gemeinschaftsschule. Dies stellt Eltern nicht katholischer Kinder vor ein Dilemma, entweder gegen ihre religiöse Überzeugung ausdrücklich zuzustimmen, dass ihre Kinder in der Bekenntnisschule katholisch erzogen werden oder aber längere Schulwege für ihre Kinder zur Gemeinschaftsschule  in Kauf zu nehmen", betonen die Grünen und fügen hinzu: "Im Schulausschuss der Stadt Paderborn wurde der breit getragene Wunsch nach einer pragmatischen Lösung für diese unausgewogene Situation geäußert und auch auf die Landesebene verwiesen. Die Grüne Stadtratsfraktion nimmt diesen

Auftrag gern an und lädt Eltern, Lehrer und Interessierte zu einer Diskussion mit der Paderborner Grünen Landtagsabgeordneten und schulpolitischen Sprecherin, Sigrid Beer, für den 21. Februar um 19 Uhr ins Hotel Aspethera ein."

Der Vorsitzende des Paderborner Schulausschusses, Ulrich Graben (Grüne), wird den Abend moderieren. Neben den landesrechtlichen Ausführungen von Sigrid Beer werden Schulamtsdirektor Jürgen Scherhans und der Beigeordnete Wolfgang Walter auf die Lage an Paderborns Schulen eingehen. Weiterhin werden Elternvertreter, die Schulreferenten beider Kirchen sowie Vertreter der Schura und des Integrationsrats zu Wort kommen. "Mit Recht kritisieren Eltern das Anmeldeverfahren.  Mit allen Beteiligten wollen wir unter Einbeziehung der Landesebene nach Lösungswegen suchen", erklärt Uli Graben.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group