Paderborn Geburtsstunde für St. Julian

Jahresabschluss-Messen mit besonderem Charakter

Die Gremienmitglieder der Südstadtpfarrei halten die Fahne, die seit Monaten an allen drei Kirchtürmen weht. Dechant Benedikt Fischer (vorne l.) zeigt den Brief des Erzbischofs, die der Pfarrei ihren neuen Patron St. Julian zuweist.
Die Gremienmitglieder der Südstadtpfarrei halten die Fahne, die seit Monaten an allen drei Kirchtürmen weht. Dechant Benedikt Fischer (vorne l.) zeigt den Brief des Erzbischofs, die der Pfarrei ihren neuen Patron St. Julian zuweist.

Paderborn (NW). Mit dem Jahr 2012 gehen 77 Jahre Pfarrei St. Meinolf, 55 Jahre Pfarrei St. Elisabeth und 46 Jahre Pfarrvikarie St. Kilian zu Ende. Die Jahresabschlussmessen in den drei Kirchen sind die letzten Gottesdienste, die noch im Rahmen der alten Pfarreien und Pfarrvikarie gefeiert werden.

"Wir nutzen diese Gelegenheit, um Gott die vielen Menschen anzuvertrauen, die diese Jahre mit Leben und Glauben gefüllt haben: die hier getauft wurden, zur Beichte und Kommunion gingen, gefirmt wurden und heirateten oder ihre Primiz feierten, die Krankensalbung empfingen oder beerdigt wurden. Sie sind verzeichnet in den Kirchenbüchern der drei Pfarreien, die in diesem Gottesdienst feierlich abgeschlossen werden", betonen die Pfarrgemeinden in ihrer Pressemitteilung.

Anzeige

Danach werden auch die Siegel nicht mehr benötigt und unbenutzbar gemacht. Ein besonderer Dank gelte den drei Pfarrpatronen, die die Gemeinden in den vergangenen Jahrzehnten mit ihrer Fürsprache und ihrem Segen begleitet haben. Die Messfeiern werden beendet mit dem großen Lobpreis. "Darin findet der Dank an Gott für viele gute Jahre der Pfarrei St. Meinolf, der Pfarrei St. Elisabeth und der Pfarrvikarie St. Kilian seinen Ausdruck. Es schwingt die Hoffnung mit, im neuen Jahr auch in der neuen Pfarrei St. Julian, Gott gemeinsam  näherzukommen", formulieren die Pfarrgemeinden.

Anzeige
Teilen
Anzeige
Anzeige
realisiert durch evolver group