Stiftungsratsmitglieder Britta Schröder, Rudolf Mönnikes und Heike Seele (zugleich Geschäftsführerin) sowie Stiftungsvorstand Robert Knüttel (v. l.). Der große Garten und die Hunde Emma und Lukas sollen helfen, dass die Lummerlandschule für die Schüler rasch zum "zweiten Zuhause" wird. - © FOTO: REINHARD ROHLF
Stiftungsratsmitglieder Britta Schröder, Rudolf Mönnikes und Heike Seele (zugleich Geschäftsführerin) sowie Stiftungsvorstand Robert Knüttel (v. l.). Der große Garten und die Hunde Emma und Lukas sollen helfen, dass die Lummerlandschule für die Schüler rasch zum "zweiten Zuhause" wird. | © FOTO: REINHARD ROHLF

PADERBORN Wo Hausaufgaben tabu sind

Lummerlandschule will im Sommer 2013 ihre Tore öffnen

VON WOLFGANG STÜKEN

Paderborn. Für Paderborns Grundschul-Landschaft bahnt sich ein neuer Farbtupfer an: Die Seele-Stiftung, die an der Vattmannstraße im Benhauser Feld die Kindertagesstätten ,,Lummerland" und "Jim Knopf" (90 Jungen und Mädchen im Alter von vier Monaten bis sechs Jahren) und den Kinderhort "Drachenstein" (20 Schüler von sechs bis zehn Jahren) betreibt, will zum Schuljahresbeginn 2013/14 mit einer eigenen Grundschule an den Start gehen.

Information

"Das Beste" zusammen führen

Diplom-Sozialpädagogin Heike Seele, die Gründerin der Seele-Stiftung, leitete früher den Schulhort am Abdinghof. Doch der schloss 2007 seine Tore. Mit wenig Geld, aber viel Begeisterung gründete Seele darauf hin eine private Kita. Es war die Geburtsstunde ihres "Lummerland"-Projektes.
Aus 30 Jahren Erfahrung in Pädagogik, Persönlichkeitsbildung und Erziehung will Seele nun "das Beste" in der geplanten Lummerlandschule zusammenführen. Das Schulgebäude verfügt über eine Fläche von 1.000 Quadratmetern. Der Schulhof soll 3.000 Quadratmeter umfassen.
Kontakt: info@seele-stiftung.de

Das Genehmigungsverfahren für die Gründung der frei-gemeinnützigen "Lummerlandschule" läuft bei der Bezirksregierung und der Düsseldorfer Landesregierung. Heike Seele, Gründerin der Stiftung und Geschäftsführerin der Stiftungsbetriebe, hofft, dass das "OK" des Landes bis zum Jahresende vorliegt.

Im November soll das Anmeldeverfahren für die zweizügige Schule anlaufen. Interessenten können sich schon jetzt auf eine Vormerkliste setzen lassen . Und das Interesse scheint enorm zu sein: Für einen Informationsabend für Eltern der Kitas über das Schulprojekt gingen mehr als 60 Anmeldungen ein. Die Lummerlandschule soll keine Eliteschule sein. Heike Seele: "Es soll eine Schule für ganz normale Durchschnittsbürger werden." Die Schüler, so schätzt sie, werden vor allem aus der Kernstadt kommen.

Dieses Bürogebäude wird zur Grundschule umgebaut. - © FOTO: STÜKEN
Dieses Bürogebäude wird zur Grundschule umgebaut. | © FOTO: STÜKEN

Das benachbarte Firmengebäude Vattmannstraße 5 (früher: Medion), das heute bereits für die Hortarbeit genutzt wird, soll umgebaut und in eine "auch ästhetisch schöne Schule" verwandelt werden. Der Firmenparkplatz wird als Schulhof kaum wiederzuerkennen sein.

Die Kosten der Lummerlandschule werden wie bei anderen freien Trägern zu 88 Prozent vom Land getragen. 12 Prozent muss die Seele-Stiftung beisteuern. Heike Seele geht davon aus, dass auf die Eltern ein Monatsbeitrag von etwa 200 Euro pro Kind zukommt. Der soll an den Förderverein der Stiftung fließen. Seele: "Dieser Beitrag schließt die Ganztagsbetreuung ein." In Sachen Ganztag will die Lummerlandschule für Paderborn neue Maßstäbe setzen: Unter Ganztag wird hier - um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern - eine Betreuungszeit von 7 bis 21 Uhr verstanden.

Der eigentliche Schultag von 8 bis 15 Uhr soll in einem kindgerechten Rhythmus in drei Blöcke gegliedert werden, die von zwei großen Pausen unterbrochen werden. Vom traditionellen 45-Minuten-Takt des Unterrichts wird Abschied genommen. Auch Hausaufgaben sollen in der Lummerlandschule kein Thema sein. Seele setzt stattdessen auf "freie Lernzeit in der Schule". Die Rektorin steht bereits fest. Ihren Namen wollte Heike Seele noch nicht preisgeben. "Aber sie hat bereits am Konzept der Schule mitgeschrieben."

Jahrgangsübergreifend wird unterrichtet, die Hort-Begleitung bilingual ausgerichtet. Drei Lehrer und ein Förderschullehrer sollen eingestellt werden. Seele: "Wir werden uns ein Dream-Team zusammen stellen." Als Klassengröße peilt Heike Seele 20 bis 22 Kinder an. Und da die Lummerlandschule auf Inklusion setzt, sollen pro Klasse vier Kinder aufgenommen werden, die behindert sind oder speziellen Förderbedarf im Bereich Sozialkompetenz haben. Eine Lehrperson und ein Erzieher pro Klasse sollen gemeinsam "Bildung und Erziehung aus einem Guss" garantieren.

Bis auf jährlich zwei Wochen Betriebsferien der Einrichtungen der Seele-Stiftung soll auch in den Schulferien keine Zeit für Langeweile sein. Dann warten auf interessierte Lummerland-Schüler Abenteuerprogramme und spannende Projektwochen.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group