Spitzenkräfte gesucht: Die Universität Paderborn - im Vordergrund links die Mensa - ordnet ihre Führung derzeit neu. - © Marc Köppelmann
Spitzenkräfte gesucht: Die Universität Paderborn - im Vordergrund links die Mensa - ordnet ihre Führung derzeit neu. | © Marc Köppelmann

Paderborn Für die neue Unileitung kursieren schon zwei Namen

Universität Paderborn: Heute endet die Bewerbungsfrist für die Nachfolge des zurück getretenen Präsidenten. Obwohl die Personalfrage offiziell mit äußerster Diskretion behandelt wird, kursieren vor allem zwei Namen

Hans-Hermann Igges

Paderborn. Wer tritt die Nachfolge von Wilhlem Schäfer als Uni-Präsident an? Diese Frage und damit verbunden die einer Neuordnung des Personaltableaus der gesamten Führungsspitze der Uni wird sich zu Beginn des nächsten Jahres entscheiden. Heute ist dafür eine wichtige Zäsur: Denn heute endet die offizielle Bewerbungsfrist. Nur gut 15 Monate war seine Amtszeit jung, da erkrankte Wilhelm Schäfer Mitte 2016, damals 61 Jahre alt, schwer. Vertreten wurde er zunächst von Christine Silberhorn, Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, und dann bis heute von der Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Qualitätsmanagement, Birgit Riegraf. Im letzten Juni war dann klar: Der amtierende Präsident würde nicht an seinen Schreibtisch im Gebäudeteil "B" der Universität zurückkehren. Eine vom Hochschulrat eingesetzte Findungskommission machte sich ans Werk: Unter anderem per Anzeigen wurde eine neue Führungspersönlichkeit gesucht. Wie viele Bewerbungen bis heute vorliegen, darüber gibt es allerdings keinerlei Auskunft. Das gesamte Verfahren unterliege der Vertraulichkeit, heißt es. Die Kommission werde aber noch vor Weihnachten die eingegangenen Bewerbungen sichten und aus einer Vorauswahl der Hochschulwahlversammlung die Einladung der qualifiziertesten Bewerberinnen und Bewerber zu einer sogenannten hochschulöffentlichen Vorstellung empfehlen. Die Hochschulwahlversammlung besteht aus den Mitgliedern des Senats und des Hochschulrats. Gewählt ist, wer die Mehrheit der Stimmen der Hochschulwahlversammlung und zugleich die Mehrheit der Stimmen des Senats und des Hochschulrats erhält. Auf Vorschlag der designierten Präsidentin oder des designierten Präsidenten werden anschließend die sonstigen Vizepräsidenten gewählt. Lediglich Simone Probst, für die Uni-Verwaltung zuständige Vizepräsidentin, bleibt dabei auf jeden Fall im Amt, weil sie bis 2019 gewählt ist. Trotz der Geheimniskrämerei kursieren unterdessen bereits die Namen von zwei Top-Kandidaten aus der Hochschule selbst: So sollen die amtierende Schäfer-Vetreterin und Soziologie-Professorin Birgit Riegraf (56) wie auch der Medienökonom Jörg Müller-Lietzkow (47) jeweils mit Vizepräsidenten-Teams bereit stehen. Riegraf ist seit 2009 an der Universität Paderborn. Ihre Forschungsschwerpunkte waren bis dato feministische Theorien und Methoden der Geschlechterforschung, Gesellschaft- und Gerechtigkeitstheorien, Arbeits- und Organisationssoziologie sowie Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Jörg Müller-Lietzkow ist seit 2008 Professor für Medienökonomie und Medienmanagement am Institut für Medienwissenschaften der Uni Paderborn. Parallel zu seinen akademischen Tätigkeiten hat er von 1999 bis 2003 ein Unternehmen mit aufgebaut und geleitet sowie viele Gründungsprojekte betreut. Darüber hinaus berät er regelmäßig Wirtschaft und Politik und war mehrfacher Experte in Anhörungen des Bundestages sowie diverser Landtage.

realisiert durch evolver group