In guter Gesellschaft: Ordensträgerin Simone Probst wird gerahmt von Heimatbühnenchef Peter Naunheim (l.) und Ordensmeister Elmar Kloke. - © Dietmar Gröbing
In guter Gesellschaft: Ordensträgerin Simone Probst wird gerahmt von Heimatbühnenchef Peter Naunheim (l.) und Ordensmeister Elmar Kloke. | © Dietmar Gröbing

Paderborn Uni-Vizepräsidentin Simone Probst reiht sich ins Narrenvolk ein

Karneval: Die Heimatbühne Paderborn läutet die Session 2017/18 im Hotel Arosa ein. Neuer Elferrat vorgestellt

Dietmar Gröbing

Paderborn. Ab sofort geht die Vizepräsidentin der Universität unters Narrenvolk: Simone Probst ist die neue Trägerin des "Ordens ohne Namen für einen guten Namen". Das gab Heimatbühnenchef Peter Naunheim am Samstag zum Auftakt der Session im Hotel Arosa bekannt. Apropos Session: Der 11.11. ist dieses neuralgische Datum. Besonders für Narren und Jecken. Mit Beginn der Karnevalssession ist dann auch das Ausrufen des eigenen Schlachtrufs nicht mehr tabu. Und so hallte das Kommando "Paderborn Palau" am Samstag wiederholt durch das Forum des Arosa-Hotels. Inmitten der Nobelherberge an der Westernmauer eröffnete die örtliche Heimatbühne die Session 2017/18. Diverse Programmpunkte füllten die abendliche Agenda, die pünktlich um 20.11 Uhr ihren Startschuss erlebte. In der Folge wurde getanzt, geschunkelt, gescherzt, getrunken und gegessen. Alter Elferrat Nach dem Einmarsch des alten Elferrates, hatte das Solomariechen Lynn Wölfer ihren großen Auftritt. In blau-weißer Tracht vollzog die Paderbornerin dynamische Übungen, die Tanz und Akrobatik miteinander verschmolzen. Unaufhörlich in Bewegung, erklärte Wölfer den Stillstand zum Tabu. Stattdessen waren Fortschritt und Formation angesagt. Deutlich weniger beweglich kam Mechthild Troja daher. Die Delbrückerin nutzte ihr Alter Ego Erna Schimmelpfennig, um die närrische Paderstadt zu unterhalten. Aber auch, um zu verdeutlichen, wie Karneval in Anreppen funktioniert: Laut, lustig und leger. Was auch in der Paderborner Kernstadt funktionierte, amüsierten sich die Partygäste doch ausgelassen über Schimmelpfennigs "pfundige" Bekenntnisse. Eher leichtgewichtigen Charakter besaß der zweite Showblock. So hatte Heimatbühnenchef Peter Naunheim den Magier Jannik Holste verpflichtet. Der 15-jährige Geseker brachte das Podium mit seinen Zaubertricks wiederholt zum Staunen. Obgleich im Nachwuchsbereich tätig, machten die Einlagen Holstes einen erwachsenen Eindruck. Und beschworen die Illusion vom Verschwinden und Erscheinen der Dinge. Illustre Männerrunde Kaum weniger zauberhaft scheint der neue Elferrat. Neben Sitzungspräsident Hans Joachim Meier gehören der illustren Männerrunde an: Peter Schonlau, Tobias Hölscher, Hyazinth Pakulla, Guido Volkhausen, Michael Eberhardt, Rolf Hoppe, Daniel Windmann, Klaus Roolf, Marcel Kleine und Lars Uecker. Bevor sich 150 Gäste einem bunten Folgeprogramm samt angeschlossenem Tanzvergnügen hingaben wurde Simone Probst als neue Ordensträgerin bekanntgegeben. Die Vizepräsidentin der Universität Paderborn erhält ihre Insignien, in diesem Fall Mütze und Orden, am Freitag, 2. Februar, in der Paderhalle. Dann findet die Prunksitzung der Heimatbühne statt. Kartenbestellungen unter www.heimatbuehne-paderborn.de

realisiert durch evolver group