(v.l.n.r.): Superintendent Volker Neuhoff, Marc Cezanne, Geschäftsführer der Flughafen Paderborn/Lippstadt, und Dechant Pfarrer Bernd Haase bei der feierlichen Einweihung des ökumenischen Gebetsraumes am Heimathafen. - © Stefan Hensel
(v.l.n.r.): Superintendent Volker Neuhoff, Marc Cezanne, Geschäftsführer der Flughafen Paderborn/Lippstadt, und Dechant Pfarrer Bernd Haase bei der feierlichen Einweihung des ökumenischen Gebetsraumes am Heimathafen. | © Stefan Hensel

Paderborn Gebetsraum am Flughafen Paderborn eingeweiht

Raum der Stille für Gläubige: Auftakt mit feierlichem Gottesdienst

Kreis Paderborn. Am Flughafen Paderborn-Lippstadt wurde ein ökumenischer Gebetsraum im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes eingeweiht. Zusammen mit dem muslimischen Gebetsraum stehen Reisenden sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Flughafens nun Orte für Gebet und innere Einkehr zur Verfügung. Zur Einweihung des Gebetsraumes waren Vertreter der katholischen, evangelischen und syrisch-orthodoxen Kirchen eingeladen. Dechant Pfarrer Bernd Haase und Superintendent Volker Neuhoff feierten gemeinsam mit den Besuchern des Gottesdienstes und begleitet durch den Chor aus Büren-Steinhausen die Einweihung des Raumes der Stille. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass wir als internationaler Verkehrsflughafen Reisenden, Besuchern und Mitarbeitern verschiedener Glaubensrichtungen eine Möglichkeit zum Gebet, abseits vom Flugbetrieb und Reisetrubel, bieten können", sagte Marc Cezanne, Geschäftsführer der Flughafen Paderborn/Lippstadt GmbH, am Rande der Einweihung. Der ökumenische Gebetsraum befindet sich im Terminalgebäude und kann von Fluggästen, Besuchern und Mitarbeitern besucht werden.

realisiert durch evolver group