Ganz in Weiß: Etwa 70 irische Gespanne machen auf dem Rastplatz Mönkeloh Station. - © Marc Köppelmann
Ganz in Weiß: Etwa 70 irische Gespanne machen auf dem Rastplatz Mönkeloh Station. | © Marc Köppelmann

Kreis Paderborn Hunderte Iren beschäftigen die Paderborner Polizei

Seit Freitag: 350 Personen auf Durchreise lassen sich am Autohof Mönkeloh nieder

Birger Berbüsse

Kreis Paderborn. Mehrere hundert irische Landfahrer machen seit Freitag Station in Paderborn und beschäftigen auch die Polizei. Etwa 500 Personen in 100 Autos und Wohnwagen-Gespannen wollten sich laut Angaben der Polizei am Freitagabend auf den Parkplätzen der Benteler Arena und der Landesgartenschau in Bad Lippspringe niederlassen. Weil die jeweiligen Verantwortlichen dies untersagten, zogen die Iren wieder ab. Einige von ihnen reisten weiter, etwa 50 Gespanne und 20 Wagen steuerten jedoch den Autohof in Mönkeloh an. Dort zahlten die etwa noch 350 Personen ordnungsgemäß die fällige Stellplatzgebühr, zunächst bis Dienstag. Während ihres Aufenthalts habe es einige Beschwerden der dortigen Restaurant-Gäste wegen Ruhestörung und des Verhaltens der Iren gegeben, so die Polizei. Auch in den Kneipen der Paderborner Innenstadt wurden die sogenannten Tinker auffällig. Wirklich einschreiten musste die Polizei laut ihren Angaben aber nicht, Straftaten habe es keine gegeben. Dennoch würde die Gruppe weiterhin beobachtet. Die alte Tradition lässt die Tinker durch ganz Nordrhein-Westfalen reisen Die irischen Landfahrer folgen mit ihren Reisen eigentlich nur ihrer Tradition. Allerdings sorgen sie mit ihrem Auftreten häufig für Aufsehen und Beschwerden. Die 500-köpfige Gruppe, die jetzt in Paderborn weilt, war in den vergangenen Tagen quer durch NRW gereist und hatte zuvor Station in Iserlohn gemacht.

realisiert durch evolver group