Treffen sich seit 25 Jahren: Silke Nolte (v.l.), Nanina Sefzig, Ilona Fischer, Bettina Thiele, Birgit Reineke, Angelika Bunte, Annette Henke, Astrid Bee, Inge Jacke, Sabine Wernekenschnieder und Sandra Borowski auf ihren Motorrädern. - © Foto: Marc Köppelmann||
Treffen sich seit 25 Jahren: Silke Nolte (v.l.), Nanina Sefzig, Ilona Fischer, Bettina Thiele, Birgit Reineke, Angelika Bunte, Annette Henke, Astrid Bee, Inge Jacke, Sabine Wernekenschnieder und Sandra Borowski auf ihren Motorrädern. | © Foto: Marc Köppelmann||

Paderborn Paderborner Bikerinnen fahren seit 25 Jahren gemeinsam aus

Die Female Bikers feiern ihre 25. Geburtstag. Der Paderborner Stammtisch für Motorrad fahrende Frauen hält auch abseits der Straße zusammen

Lisa Gillmeister

Paderborn. Blank polierter Lack und leistungsstarke Motoren: Das bringt längst nicht nur Männer zum Schwärmen. Viele Frauen begeistern sich auch in Paderborn für schnelle Fahrten auf dem Motorrad. Ein Hobby, das verbindet. Die Female Bikers (zu Deutsch: Motorradfahrerinnen), Paderborns Motorradstammtisch für Frauen, feiern am Samstag ihren 25. Geburtstag. "Der Stammtisch hat Ehen und Partnerschaften überlebt", erzählt Nanina Sefzig in Erinnerung an das langjährige Bestehen der Gruppe. Unabhängig von ihrem Alter verbindet die Frauen die Leidenschaft zum Motorradfahren und ein "recht flottes Durchschnittstempo", so Sefzig. Mit den Jahren bekamen die Fahrzeuge mehr PS. Alle zwei Wochen treffen sich die 20 Frauen zum Stammtisch in Hansis Bierhaus in Elsen. Einmal im Jahr fahren die Bikerinnen zusammen in den Urlaub und hin und wieder feiern sie kräftig. Die Motorradpartys mit Live-Musik tragen durch schöne Dekorationen und selbst gemachte Salate eine "weibliche Handschrift", so Angelika Bunte. Auch Geburtstage, Weihnachtsfeiern und Besuche von Motorradmessen begehen die Frauen gemeinsam. "Wir sind irgendwie zusammen gewachsen. Wenn eine Hilfe braucht, sind alle da", beschreibt Astrid Bee den Gemeinschaftssinn im Motorradstammtisch. "Ich bin spät dazu gekommen und habe dann einen Schicksalsschlag erlebt. Trotzdem ließen mich die anderen nicht im Stich", schließt sich Inge Jacke an. Das Fahren mit dem eigenen Motorrad bedeutet für die Frauen Spaß, Freiheit und eine kurze Auszeit vom Alltag. "Einen gewissen Freiheitsdrang braucht man schon. Typ Hausmütterchen findet man hier nicht", so Sandra Borowski. Seit dem zweiten Treffen ist Sabine Wernekenschnieder in dem 1992 gegründeten Stammtisch dabei. "Am Anfang waren es mehr Emanzen. Wir hier haben nichts gegen Männer", beschreibt Wernekenschnieder, die Entwicklung der Gruppe. Ein reiner Frauenstammtisch sind sie, "weil man sonst beim Motorradfahren nie Recht hat", so Angelika Bunte. Reparaturen versuchen sie zuerst alleine zu erledigen. Wenn es mal nicht funktioniert, holen sie sich Hilfe. "Wir Frauen zusammen kriegen alles hin", bestätigt Astrid Bee begeistert. Gerade bei ihren ersten Fahrten hatten einige Mitglieder der Female Bikers mit Vorurteilen zu kämpfen. "Bei meinem ersten Motorrad guckten alle, ob ich es gestartet kriege", erinnert sich Bee. Generell seien die meisten männlichen Biker aber sehr höflich und hilfsbereit, erzählten die Bikerinnen. Vor allem ein lustiges Erlebnis fällt Silke Nolte ein, als sie an die Geschichte der Female Bikers zurückdenkt. "Als wir von einem Spaziergang zu unseren Motorrädern zurückkamen, standen dort Männer mit Kinderwagen. Die haben gesagt: ,Irgendwas machen wir falsch?", erzählt Nolte mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Am 12. August findet die Feier der Female Bikers statt. Alle Interessierten sind eingeladen vorbeizukommen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.female-bikers.de

realisiert durch evolver group