Urkundenübergabe: (hinten v. l.) Leonard Tölle mit Michael Heck (Stadt Bad Lippspringe) und Matthias Toups (Leiter Koordinierungsstelle OWL) sowie (vorne v. l.) Staatssekretär Michael von der Mühlen, Anke Land (Koordinierungsstelle OWL) und Annette Mühlenhoff mit Sonja Opitz (Kreis Paderborn). - © Zukunftsnetz Mobilität NRW
Urkundenübergabe: (hinten v. l.) Leonard Tölle mit Michael Heck (Stadt Bad Lippspringe) und Matthias Toups (Leiter Koordinierungsstelle OWL) sowie (vorne v. l.) Staatssekretär Michael von der Mühlen, Anke Land (Koordinierungsstelle OWL) und Annette Mühlenhoff mit Sonja Opitz (Kreis Paderborn). | © Zukunftsnetz Mobilität NRW

Kreis Paderborn Mobilität soll bezahlbar, sicher und effizient sein

Zukunftsnetz Mobilität NRW: Bad Lippspringe und der Kreis Paderborn erhalten offiziell die Mitgliedsurkunde

Kreis Paderborn. Wie werden verschiedene Verkehrsträger am besten miteinander vernetzt, wie werden Car-Sharing-Angebote realisiert und wie sieht ein sicherer Radweg aus? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich das vom Verkehrsministerium im letzten Jahr ins Leben gerufene "Zukunftsnetz Mobilität NRW". 37 weitere Kommunen aus NRW haben sich dazu entschlossen, mit Hilfe des Landes neue Wege für lebenswerte Städte und für eine gesicherte Mobilität im ländlichen Raum zu gehen. Insgesamt zählt das "Zukunftsnetz Mobilität NRW" damit bereits 94 Mitgliedskommunen. "Die Menschen wollen sich in ihrer Stadt heimisch und wohl fühlen. Dazu zählt auch, dass die Bürger mobil sind - ob mit dem ÖPNV, dem eigenen Auto, dem Rad oder einem Car-Sharing-Fahrzeug. Das ?Zukunftsnetz Mobilität NRW? hilft den Kommunen dabei, ihre Verkehrsplanungen übergreifend zu entwickeln...

realisiert durch evolver group