Hoher Bruderschaftsorden: Bezirksbundesmeister David Steffens (l.) sowie Roland Retschke und Michael Graf (3. und 4. v. l.) empfingen die Auszeichnung vom Generalsekretär der Europäischen Schützen Peter-Olaf Hoffmann (2. v. l.) und dem stellvertretenden Bundesschützenmeister Walter Finke (r.). Vorn Bezirkskönig Heiner Rubarth aus Dahl. - © Robèrt Homuth
Hoher Bruderschaftsorden: Bezirksbundesmeister David Steffens (l.) sowie Roland Retschke und Michael Graf (3. und 4. v. l.) empfingen die Auszeichnung vom Generalsekretär der Europäischen Schützen Peter-Olaf Hoffmann (2. v. l.) und dem stellvertretenden Bundesschützenmeister Walter Finke (r.). Vorn Bezirkskönig Heiner Rubarth aus Dahl. | © Robèrt Homuth

Kreis Paderborn Schützen: Ungewöhnlichen Verbandstag absolviert

In der Oberlausitz mit der 525 Jahre alten St.-Sebastiani-Schützenbruderschaft gefeiert

Kreis Paderborn. Der Bezirksverband Paderborn-Land der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft (BHDS) führte seinen Verbandstag im Rahmen einer Reise ins 580 Kilometer entfernte Wittichenau in der Oberlausitz durch. 382 Personen fuhren in mehreren Bussen, um mit der St.-Sebastiani-Schützenbruderschaft, die aus nur 11 Schützenbrüdern um den Brudermeister Lutz Döhler besteht, das 525-jährige Bestehen zu feiern. 24 Bruderschaften marschierten mit ihren Standarten und Fahnen durch die Innenstadt von Wittichenau. Der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt zelebrierte das Pontifikalamt. Zu Beginn des Hochamts wurde die Bezirksstandarte von der Schützenbruderschaft St.-Meinolf Schöning übernommen und an die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Dahl übergeben. Die Bezirkskönigskette wurde von Bischof Ipolt gesegnet und Bezirkskönig Heiner Rubarth herzlich gratuliert...

realisiert durch evolver group