- © Marc Köppelmann
| © Marc Köppelmann

Paderborn Gelungener Start ins Weihnachtsgeschäft in Paderborn

Mit einem verkaufsoffenen Sonntag begann in Paderborn die heiße Phase der Vorweihnachtszeit

Anja Ebner

Paderborn. Weihnachtsmusik im Radio, Lichterketten in den Vorgärten - da sind auch die Menschen mit den großen Einkaufstüten nicht weit. Auf den Wunsch, anderen eine Freude zu bereiten, hatte sich der Einzelhandel in Paderborn gut vorbereitet und startete am ersten Adventswochenende gleich mit mehreren Aktionen. Black Friday und verkaufsoffener Sonntag lockten die Kunden in die Stadt. Anne Kersting, Vorsitzende der Werbegemeinschaft, äußerte sich gestern Abend jedenfalls überaus zufrieden über den regen Zuspruch: "Es war noch mehr los als bei unserem ersten verkaufsoffenen Sonntag vor Weihnachten im letzten Jahr." Das zeige, dass der Bedarf da sei, meinte Kersting zur aktuellen Kritik an den verkaufsoffenen Sonntagen. Die Stadt biete im Lichterglanz ein wunderschönes Bild, lobte Kersting. Besonders der Neue Platz habe sich gut entwickelt. Dafür hätten es die Kaufleute am Königsplatz wegen der Baustelle diesmal sehr schwer. Zu knapp seien wiederum Parkplätze gewesen, so Kersting. Ein früher Weihnachtsmarkt ist gut fürs Geschäft "Auch dass der Weihnachtsmarkt früher geöffnet hat," ist gut fürs Geschäft, sagte Katharina Sittig, Assistentin der Geschäftsführung vom Modehaus Sittig. "Im Gegensatz zum letzten Jahr konnten wir an diesem ersten Wochenende schon merken, dass die Kunden von diesen zusätzlichen Aktionen angezogen werden", so Sittig. Beliebte Geschenke seien nach wie vor Ponchos und Mützen, aber auch Gutscheine. Dass Herren in einem Modegeschäft eher unsicher nach einem Geschenk herumsuchen, konnte sie nicht bestätigen: "Die wissen genau, was sie wollen, wobei häufig auch die Ehefrauen zuvor dabei waren und kleine Hinweise gegeben haben." Neben Gutscheinen sind es auch im Modehaus Klingenthal die Klassiker, die unter den Weihnachtsbaum gelegt werden: Taschen, Hemden, Krawatten und Schals, wobei der auch gern aus Kaschmirwolle sein darf. "Man möchte etwas Besonderes verschenken", so Geschäftsführer Norbert Frericks. Neben der weihnachtlichen Dekoration verbreitete auch eine Aktion der Kreislandfrauen festliche Stimmung im Modehaus. "Wir freuen uns, dass die Landfrauen mit dem Verkauf von Bratäpfeln und Keksen weihnachtliches Flair verbreiten. Der Duft lässt jetzt schon ans Fest denken", so Frericks. Der Erlös des Verkaufs werde gespendet. "Mit diesem Wochenende geht traditionell der Verkauf von Adventskalendern und Geschenken zum Nikolaustag so richtig los. Natürlich aber auch schon der von Weihnachtsgeschenken", erklärte Lara Kommenov, Geschäftsführerin der Galeria Kaufhof. Verkaufsrenner gebe es jedes Jahr besonders beim Spielzeug. "In diesem Jahr ist es Star Wars von Lego und Hatchimals, die interaktiven magischen Wesen, die in drei Ausbrütungsstufen aus einem Ei schlüpfen", sagte Kommenov. Sie selbst habe auch nach vier Wochen Verkaufsmarathon noch Lust auf das Weihnachtsfest: "Ich schenke selber gern und genieße diese Zeit vor Weihnachten, da ist es zwar mal stressig, aber auch so herrlich rummelig und es macht Spaß, den Kunden beim Verschenken zu helfen". "Jeder macht eine Wunschliste und dann wird zum Fest überrascht", sagte Sarah-Jane aus Paderborn. Sie war zusammen mit ihrer Mutter Iris unterwegs, wobei Weihnachtsgeschenke an diesem Wochenende noch nicht auf der Liste standen: "Geht noch nicht, da meine Tochter ja heute dabei ist", schmunzelte Iris. Gekauft würden die Geschenke sowohl in Geschäften als auch im Internet. "Ich kaufe darum aber nicht mehr im Internet als sonst auch", so Sarah-Jane. Wie es am Heiligabend garantiert eine Überraschung gibt Ein Haushaltsgerät hat Familie Wendler aus Ostenland in diesem Jahr dazu gebracht, das Verschenken zu überdenken. "Wir bekommen einen Thermomix, und darum fallen die Geschenke für alle etwas kleiner aus", erklärt Johannes Wendler. "Wir haben uns deshalb in diesem Jahr etwas ausgedacht. Jeder schreibt drei Wünsche auf einen Zettel, dieser kommt in einen Umschlag ohne Namen und dann werden die Umschläge unter uns verlost. Man verschenkt dann ein Geschenk von der Liste. Das Limit beträgt fünfzig Euro. So bleibt alles im Rahmen und wird trotzdem eine Überraschung", so Birgitte Wendler.

realisiert durch evolver group