Akademische Jahresfeier: Die Professoren der Theologischen Fakultät Paderborn mit ihrem Magnus Cancellarius, Erzbischof Hans-Josef Becker. - © Theologische Fakultät
Akademische Jahresfeier: Die Professoren der Theologischen Fakultät Paderborn mit ihrem Magnus Cancellarius, Erzbischof Hans-Josef Becker. | © Theologische Fakultät

Paderborn Paderborner Theologen feiern staatliche Anerkennung

Zahlreiche Gratulanten aus Politik und Kirche

Paderborn. Mit Eucharistiefeier und Akademischer Jahresfeier ist die Theologische Fakultät Paderborn gestern in das neue Studienjahr gestartet. Dabei sprach sich Rektor Rüdiger Althaus für die Stärkung kirchlicher Hochschulen aus. Vor Gästen aus Kirche, Politik und Gesellschaft stellte er die zukünftige Bedeutung theologischer Ausbildungsstätten in kirchlicher Trägerschaft heraus. Besonderer Anlass war das 50-jährige Jubiläum der kirchlichen und staatlichen Anerkennung der 400 Jahre alten Hochschule als Theologische Fakultät. "Die Kirche hat eine Botschaft für die Welt, und es ist ihre Pflicht, diese zu verkünden", sagte Professor Althaus beim Festakt im voll besetzten Auditorium Maximum. "Damit dies in der jeweiligen Zeit angemessen geschehen kann, bedarf die Kirche notwendig der Theologie. Sonst könnte Verkündigung in einem Deklamieren lebensfremder Sätze erstarren." Es gelte, sowohl die Offenbarung als auch das Leben der Menschen kennenzulernen, tiefer zu ergründen und Mitarbeiter für die Verkündigung wissenschaftlich zu befähigen. Besonders für Priester, Laien im pastoralen Dienst oder Religionslehrer reiche eine rein berufspraktische oder ausschließlich geistliche Ausbildung nicht aus. "In die Zukunft blickend geht es bei kirchlichen Fakultäten in Paderborn und anderswo um nicht weniger als um die Profilierung der Sendung der Kirche in der Welt von heute, die größte Aufmerksamkeit bedarf, weil sie viele Chancen bietet", erklärte der Lehrstuhlinhaber für Kirchenrecht. Paderborns Erzbischof Hans-Josef Becker, zugleich Magnus Cancellarius der Theologischen Fakultät, sagte, dass aufgrund ihres Verkündigungsdienstes die kirchlichen Hochschulen eine zentrale Rolle für die ganze Kirche hätten, aber auch für die Gesellschaft und die Kultur, "mit denen sie im lebendigen Austausch stehen und in die sie kritisch und konstruktiv auch hineinwirken müssen". Dabei erlaube die eigene Trägerschaft, gelegentlich experimentierfreudiger zu sein und auch mal neue Wege zu gehen. Weihbischof Christoph Hegge aus Münster sprach er stellvertretend die Glückwünsche der deutschen (Erz-)Bischöfe aus und verriet: "Wir in Münster nehmen immer sehr gerne gut ausgebildete Theologen und Theologinnen aus Paderborn." Zu den Ehrengästen gehörten auch Ministerialdirektor Dietmar Möhler vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen und die Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl aus Detmold. Althaus begrüßte 14 Neueingeschriebene an der Theologischen Fakultät, an der zurzeit 110 Ersthörer und 997 Zweithörer studieren.

realisiert durch evolver group