Persönliche Begrüßung: Bürgermeister Michael Dreier (l.) und JU-Bundesvorsitzender Paul Ziemiak (r.) gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie nahm sich im Schützenhof einen Augenblick Zeit für Wilma Dreier, die Mutter des Bürgermeisters. Für die 78-Jährige war das ein ganz besonderer Moment. - © Marc Köppelmann
Persönliche Begrüßung: Bürgermeister Michael Dreier (l.) und JU-Bundesvorsitzender Paul Ziemiak (r.) gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie nahm sich im Schützenhof einen Augenblick Zeit für Wilma Dreier, die Mutter des Bürgermeisters. Für die 78-Jährige war das ein ganz besonderer Moment. | © Marc Köppelmann

Paderborn Bilanz: Das war Angela Merkels Besuch in Paderborn

Die Junge Union debattierte und feierte am Wochenende in Paderborn

Viktoria Bartsch

Paderborn. Drei Tage lang debattierten die Mitglieder der Jungen Union, der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU, auf dem Deutschlandtag im Paderborner Schützenhof über politische Ziele und Möglichkeiten. Mehr als 1.000 Besucher aus dem ganzen Bundesgebiet kamen hierfür in die Domstadt. Prominenter Besuch Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU-Generalsekretär Peter Tauber, CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und noch viele mehr - das Programm war voll mit politischen Gastrednern. Finanzminister Wolfgang Schäuble musste seinen Besuch kurzfristig absagen. Auch der österreichische Außenminister Sebastian Kurz kam nicht, schickte aber eine Videobotschaft. "Das war wirklich schade. Den hätte ich gerne gehört", sagte Kevin Gniosdorz, Vorsitzender der JU im Kreis Paderborn. Die Bundeskanzlerin Mit Spannung wurde der Auftritt von Kanzlerin Merkel erwartet. Pünktlich um 11 Uhr fuhr sie vor und verbrachte zwei Stunden im Paderborner Schützenhof. Nach der Begrüßung nahm sie zunächst im eigens aufgebauten Facebook-Studio der JU für ein Interview Platz. Anschließend folgte ein kurzer Rundgang über die Messe, dann betrat Merkel die Bühne. Gegen 14 Uhr fuhr die Kanzlerin wieder ab. Persönliche Begegnung Für Wilma Dreier, Mutter des Bürgermeisters Michael Dreier, wird der Deutschlandtag wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Die 78-Jährige wurde von der Kanzlerin persönlich begrüßt und konnte mit ihr ein paar Worte wechseln. "Ich habe ihr gesagt, sie soll so weiter machen, auch wenn das heute alles nicht so einfach ist. Dann habe ich ihr noch alles Gute gewünscht", sagte sie. Demo vor der Tür Während Merkel im Schützenhof sprach, demonstrierten etwa zehn Personen vor der Tür gegen sie. In der Innenstadt hatte die AfD zur Kundgebung gegen die Kanzlerin aufgerufen. Politisches Engagement Laut eigenen Angaben hat die Junge Union rund 110.000 Mitglieder. Jonas Kleck (26) ist seit 2011 Mitglied im Stadtverband Büren: "Man kann in der JU mitreden und mitbestimmen." Auch Christian Seck (25) ist dies wichtig. Er ist ebenfalls im Stadtverband Büren aktiv. "Das Thema Flüchtlinge war in den vergangenen Monaten sehr präsent. Jetzt steht die Integration im Fokus." Party bis in die Früh Samstagabend wurde bei der "Schützennacht" in der Maspernhalle gefeiert. Eigentlich sollte diese mit Schützenfahnen und Wimpeln geschmückt werden - doch das ging aufgrund des Brandschutzes nicht. Nach dem Gottesdienst im Dom um 19 Uhr ging es zu Fuß und in Begleitung der Blaskapelle Lichtenau zur Maspernhalle. Dort gab es neben zünftigem Essen auch einen Schießstand vor der Tür. Später wurde im Königskeller weitergefeiert. Dort kam es aber zum abrupten Ende der Party, als eine 50 Zentimeter große Holzfigur entwendet wurde. Zufriedene Union "Es war ein tolles Wochenende", sagte Kevin Gniosdorz. Nicht nur die Junge Union habe sich äußerst gut präsentiert, sondern auch die ganze Region. "Ich hoffe, dass sich jeder Delegierte, von der Nordsee bis ins Allgäu, an diesen Deutschlandtag erinnern wird."

realisiert durch evolver group