Aufgemotzt an der Universität: Tuning-Treffen am Karfreitag in Paderborn. - © Marc Köppelmann
Aufgemotzt an der Universität: Tuning-Treffen am Karfreitag in Paderborn. | © Marc Köppelmann

Paderborn/Bielefeld Polizei ahndet viele Verstöße bei Tuningtreffen in Paderborn und Bielefeld

Zwei Leichtverletzte bei Auffahrunfällen in Paderborn / Auto überschlägt sich auf Bielefelder Ostwestfalendamm

Paderborn. Karfreitag - in der Tuningszene wird daraus jedes Jahr der sogenannte "Car-Freitag". Bei dem Treffen von Tuning-Begeisterten in Paderborn und Bielefeld stellte die Polizei am Freitag zahlreiche Verstöße fest. Nach Einschätzungen der Paderborner Beamten dürften sich bis in die Abendstunden bis zu 2.000 technisch und optisch veränderte Fahrzeuge an der Universität der Domstadt getroffen haben. Die Polizei hatte in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Stadt und britischen Militärpolizisten an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet Kontrollen durchgeführt. Dabei wurde die Paderborner Polizei auch von Beamten der Polizeidirektion Göttingen (Niedersachsen) unterstützt, die mit einem Schallpegelmessgerät ausgerüstet waren und entsprechende Untersuchungen an diversen Fahrzeugen vornahmen. Wegen Überfüllungen musste ein Parkplatz am Pohlweg zeitweise gesperrt werden. Das Parkhaus am Neuhäuser Tor wurde von der Polizei geräumt, nachdem sich im Laufe des Nachmittags bis zu 80 zumeist junge Autofahrer mit ihren getunten Autos dort getroffen und für erhebliche Lärmbelästigung gesorgt hatten. Vier Strafanzeigen in Paderborn Bei Geschwindigkeitskontrollen wurden mehr als 150 Tempoverstöße festgestellt. Gegen mehr als 50 Autofahrer wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt und Verwarnungsgelder ausgesprochen, weil an ihren Fahrzeugen unzulässige technische Veränderungen festgestellt worden waren. Gegen vier Autofahrer ergingen Strafanzeigen, weil sie gegen Verkehrsgesetzte verstoßen hatten. Bei zwei Auffahrunfällen auf dem Südring und im Bereich der Autobahnabfahrt Paderborn-Zentrum/Bundesstraße 1 wurden zwei Teilnehmer der Tuningszene leicht verletzt. Bielefeld: 376 Tempoverstöße Auch in Bielefeld trafen sich die Tuningfans. Laut eines Berichts der Polizei wurden nach Kontrollen vier Fahrzeuge sichergestellt und durch einen Sachverständigen untersucht. Diese Autos wurden als verkehrsunsicher eingestuft und auf Anordnung des Bereitschaftsdienstes des Straßenverkehrsamtes zwangsstillgelegt. Bei Geschwindigkeitskontrollen in Bielefeld stellten die Beamten 376 Verstöße fest. Drei Fahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Die gemessenen Höchstgeschwindigkeiten waren auf der Herforder Straße 122 km/h bei zulässigen 70 km/h, auf der Eckendorfer Straße 106 km/h bei zulässigen 50 km/h und auf der Detmolder Straße 103 km/h bei zulässigen 50 km/h. In der Nacht zu Samstag ereignete sich in Bielefeld zusätzlich ein spektakulärer Unfall auf dem Ostwestfalendamm. Gegen 22.45 Uhr war laut Polizei ein 21-Jähriger mit dem "hochmotorisierten SUV seines Vaters" durch den Ostwestfalentunnel in Richtung Brackwede unterwegs. Er kam hinter der Ausfahrt Ernst-Rein-Straße nach rechts von der nassen Fahrbahn ab, fuhr dann über den Grünstreifen in den angrenzenden Straßengraben und prallte gegen die dortige Schallschutzmauer. Von dort prallte der Wagen ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 21jährige Fahrer wurde leicht verletzt, sein 21jähriger Beifahrer blieb unverletzt.

realisiert durch evolver group