Andreas Keil ist Geschäftsführer von Innozent OWL. - © FOTO: UNIVERSITÄT/VANESSA DREIBRODT
Andreas Keil ist Geschäftsführer von Innozent OWL. | © FOTO: UNIVERSITÄT/VANESSA DREIBRODT

Paderborn In Beirat für digitale Wirtschaft berufen

Innozent-Geschäftsführer Andreas Keil unterstützt die Landesregierung

Paderborn. Andreas Keil, Geschäftsführer des Technologienetzwerks Innozent OWL aus Paderborn, wurde jetzt von Wirtschaftsminister Garrelt Duin in den Beirat für digitale Wirtschaft Nordrhein Westfalen berufen. Die Leitung hat Tobias Kollmann, Professor für Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik. "Ich freue mich über die Ehre, als Gründungsmitglied dabei sein zu können", erklärt Andreas Keil. "Die Entwicklung neuer und innovativer Lösungen für die wachsenden Herausforderungen unserer Gesellschaft gehen heute zu großen Teilen von Technologien aus der IKT- und Internetwirtschaft hervor. Die Digitale Wirtschaft ist aus unserer Sicht daher für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Nordrhein-Westfalens von enormer Bedeutung."

Der Beirat soll mit der Landesregierung NRW die Herausforderungen und Chancen des digitalen Wandels für die nordrhein-westfälische Wirtschaft diskutieren und sie unterstützen, eine Strategie für die Digitale Wirtschaft NRW mit konkreten Maßnahmen auf den Weg zu bringen.

Sein Ziel ist es, sich künftig intensiv um den Wachstumsmarkt der Zukunft zu kümmern, Rahmenbedingungen zu verbessern, Kontakte herzustellen und Branchen zusammenzubringen.

Andreas Keil ist seit 1999 Geschäftsführer des InnovationsZentrums für Internettechnologie und Multimediakompetenz Ostwestfalen-Lippe e.V. – Innozent OWL – in Paderborn.

Die Entwicklung des Netzwerkes aus zumeist mittelständischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen begann 1999 mit einer halben Stelle.

Heute sind sechs Personen beschäftigt. Seit Ende 2006 wurden bereits mehr als 130 Produkt- und Verfahrensentwicklungen unterstützt.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group