Paderborn Kinderzeichnungen aus Theresienstadt

Sarah Kass im Pelizaeus-Gymnasium

Sarah Kass bereitet auf die Fahrt nach Auschwitz vor. - © FOTO: KASS
Sarah Kass bereitet auf die Fahrt nach Auschwitz vor. | © FOTO: KASS

Paderborn. Zur Zeit des Nationalsozialismus diente die ehemalige Garnisonsstadt Theresienstadt in der Nähe von Prag für mehr als 140.000 Menschen als Ghetto. Unter diesen Menschen in Theresienstadt waren 15.000 Kinder.

Ihre Zeichnungen, die sie dort angefertigt haben, sind für viele von ihnen das Einzige, was heute noch an sie erinnert. Erwartet man bei den Kinderzeichnungen aus Theresienstadt, dass sich das grausame Leben im Ghetto in den Zeichnungen widerspiegelt, so irrt man.
Sarah Kass, geb. 1980, studierte Diplompädagogik an der Universität Paderborn und war bisher an verschiedenen Schulen und pädagogischen Einrichtungen tätig. Zur Zeit schreibt sie an der Universität Paderborn ihre Dissertation im Bereich der Erinnerungskultur.

Außerdem arbeitet sie freiberuflich für "Die Stiftung", die Jugendlichen aus NRW Reisen nach Auschwitz finanziell ermöglicht. Am Dienstag, 28. Februar, bereitet Sarah Kass die Teilnehmer mit ihrem Projekt "Ein Koffer für die Kinder in Auschwitz" auf diese Gedenkstättenfahrt vor. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Aula des Pelizaeus-Gymnasiums. Alle Interessenten sind eingeladen. www.sarah-kass.de

     

  
  
     
   Die Referentin:Sarah Kass bereitet auf die Fahrt nach Auschwitz vor.
     

  
  
     

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group