Symbolbild. - © picture alliance / dpa
Symbolbild. | © picture alliance / dpa

Paderborn Bewährungsstrafe: Paderbornerin sticht mit Messer auf 37-Jährigen ein

Eine Frau wurde im November überfallen. Bei ihrem Versuch, die Täter selbst zu ermitteln, geriet sie in Panik und verletzt ihren Informanten schwer

Jutta Steinmetz

Paderborn. Es gibt vor Gericht Fälle, die werden zwar mit einem Urteil abgeschlossen, und trotzdem bleiben die Hintergründe nahezu im Dunkeln. So wie am Montag vor dem Schöffengericht Paderborn. Dort musste eine 49-jährige Frau auf der Anklagebank Platz nehmen. Sie hatte im November einen 37-Jährigen mit einem Messerstich in Lebensgefahr gebracht. Aus Angst, wie sie den Richtern erzählte. Schließlich sei sie ein paar Tage zuvor überfallen worden - von Tätern, die sich unerkannt aus dem Staub gemacht hätten. Anscheinend mit der Absicht, diesen Fall selbst aufzuklären, nahm sie am 20. November mit einem Bekannten Kontakt auf, von dem sie Informationen zu bekommen erhoffte. Doch als der 37-Jährige bei ihr im Wagen saß und sie den Eindruck hatte, er wolle nach ihrem Autoschlüssel greifen, kam bei ihr Panik auf. Stach mit dem Messer in das Bein Sie setzte erst Pfefferspray ein und stach mit einem Messer auf das Bein des Mannes ein. Dem Paderborner gelang die Flucht und einem Ärzte-Team dank raschen Eingreifens die Rettung seines Lebens, hatte doch die 49-Jährige ein großes Blutgefäß verletzt. "Ich glaube nicht, dass sie das absichtlich gemacht hat", sagte der 37-Jährige, der aufgrund der Verletzung fünf Wochen lang im Krankenhaus hatte verbringen müssen und erst in diesen Tagen wieder arbeitsfähig ist. Sicherlich müsse die Frau bestraft werden, aber andererseits habe sie sich ja bei ihm vor Beginn der Gerichtsverhandlung entschuldigt. "Und sie hat ja auch Kinder." Just diese Worte aus dem Mund des Opfers hielten die Richter der Angeklagten zugute - auch wenn der Paderborner den Grund für das Treffen am Abend des 20. November nicht so recht erklären konnte. Sie verurteilten die 49-Jährige zu einer 20-monatigen Bewährungsstrafe und 200 Sozialstunden.

realisiert durch evolver group