In einem Ladenlokal im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses brannte eine Kühltruhe. - © Sarah Jonek
In einem Ladenlokal im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses brannte eine Kühltruhe. | © Sarah Jonek

Paderborn Brand in Mehrfamilienhaus: 17 Menschen gerettet

Fünf Personen wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht

Paderborn. Am frühen Donnerstagmorgen wurde die Feuerwehr Paderborn um 2.38 Uhr zu einem Brand ins Riemekeviertel gerufen: In einem Ladenlokal im Erdgeschoss eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses an der Fürstenbergstraße brannte eine elektrische Kühltruhe. Der Rauch drang bereits in den angrenzenden Treppenraum und löste dort einen Rauchmelder aus. Dies teilte die Feuerwehr mit. Der Rauchmelder verhinderte Schlimmeres und weckte die ersten Hausbewohner. Vor Ort angekommen war die Verrauchung schon so stark, dass die Einsatzkräfte den Treppenraum nur mit schwerem Atemschutz betreten konnten, um die übrigen Bewohner aus ihren Wohnungen herauszuführen und alle Wohnbereiche zu kontrollieren. Parallel arbeiteten sich weitere Einsatzkräfte von außen zum Brandherd vor und konnten schließlich eine brennende Kühltruhe in dem anliegenden Lebensmittelgeschäft löschen. Alle Bewohner konnten wieder zurück in ihre Wohnungen Insgesamt waren 17 Personen, darunter drei Kinder (im Alter von 1, 11 und 13 Jahren), vom dem Schwelbrand betroffen. Fünf Personen wurden vorsorglich in Paderborner Krankenhäuser verbracht. Alle Betroffenen wurden während des Einsatzes in einem Bus der Feuerwehr betreut und konnten sich darin aufwärmen. Nach Abschluss der Lüftungsmaßnahmen konnten alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Das Ladenlokal ist bis auf weiteres nicht mehr nutzbar. Die Polizei hat die Arbeiten zur Ermittlung der Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehr Paderborn rückte zu diesem Einsatz mit 13 Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften aus. Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 170.000 Euro.

realisiert durch evolver group