An der Von-Fürstenberg-Realschule in Paderborn hofft man auf ausreichend Anmeldungen. - © Marc Köppelmann
An der Von-Fürstenberg-Realschule in Paderborn hofft man auf ausreichend Anmeldungen. | © Marc Köppelmann

Paderborn Von-Fürstenberg-Realschule hofft auf genügend Schüler-Anmeldungen

Anmeldung zu den weiterführenden Schulen: An der Von-Fürstenberg-Realschule herrscht Zuversicht, dass dort genug neue Fünftklässler starten wollen. Anderenfalls wird die Schule zum Auslaufmodell

Sabine Kauke

Paderborn. In der nächsten Woche können sich die Viertklässler an den weiterführenden Schulen der Stadt für die Jahrgangsstufe 5 anmelden. Dieses alljährliche Prozedere im Frühjahr wird dieses Mal an einer Schule besonders spannend: Die Von-Fürstenberg-Realschule, die älteste Realschule Paderborns und seit 2010 einzige Ganztags-Realschule, konnte im letzten Jahr keine fünften Klassen aufnehmen, weil sich zu wenige Kinder angemeldet hatten. Diesmal müssen zwei Eingangsklassen zustande kommen, denn sonst, so sieht es das Schulgesetz vor, wird die Realschule im Riemeke auslaufen müssen. In dem Fall wäre in spätestens vier Jahren Schluss. „Wir sind guten Mutes, dass sich genug Kinder anmelden werden", ist Schulleiterin Gabriele Girndt-Sharp optimistisch. Sowohl beim „Tag der offenen Tür" als auch beim Schulfest mit Sport- und Aktionstag sei die Resonanz gut gewesen. Gründe für sinkende Schülerzahl offen „Es waren mehr Eltern da als im letzten Jahr. Und sie waren sehr interessiert", sagt Konrektorin Anja Blomenkemper und berichtet von positiven Rückmeldungen. Gründe für die schrumpfenden Schülerzahlen, die in den letzten Jahren auch stets ein bisschen auf und ab gingen, können sich Schulleiterin und Stellvertreterin nicht erklären. 2017 gab es nur rund 20 Anmeldungen, 2016 waren es mit 47 mehr als doppelt so viele, 2015 waren es nur 23, 2011 noch 89. „Durch die dritte Gesamtschule und den Umzug der früheren Realschule am Niesenteich in die Südstadt hat sich das Anmeldeverhalten generell ein bisschen verschoben", meint Gabriele Grindt-Sharp, seit 2012 Schulleiterin im Riemeke. Qualität und Angebote der Von-Fürstenberg-Realschule seien jedenfalls gut, unterstreicht sie. So gibt es inzwischen zwei Profilklassen (Technik und Hauswirtschaft sowie Kunst und Kultur), eine Kooperation mit dem Theater, ein großes Sportangebot („Wer will kommt auf 7 Stunden Sport pro Woche"), viele AGs (darunter Business-Englisch), Berufsorientierung, Klassenfahrten in den Jahrgängen 5, 9, 10, Fördergruppen in Mathe, Englisch und Deutsch von Klasse 5 bis 10, kostenlose Schüler-Nachhilfe viermal die Woche mittags im „Lernstudio", eine Kooperation mit dem Goerdeler-Gymnasium . . . Unter den 40 Lehrkräften, viele in Teilzeit, gibt es vier Sonderpädagogen für die inklusiven Klassen und dazu einen Schulsozialarbeiter. Und die Lage sei „super zentrumsnah", betont Anja Blomenkemper, dass nicht nur alle kulturellen Angebote, sondern auch Bahn und Buss ruck zuck erreichbar sind. In das Gebäude investiert „Ich bin optimistisch", hatte auch Schuldezernent Wolfgang Walter im letzten Frühjahr mit Blick auf das diesjährige Anmeldeverfahren gesagt. Demonstrativ hat die Stadt im vergangenen Sommer wie geplant in die Schulgebäude investiert, unter anderem in neue Toiletten und Bodenbeläge. Alle Haupt-, Real- und Gesamtschulen der Stadt sowie die Gymnasien nehmen Anmeldungen an für die Klasse 5 von Montag bis Freitag, 19. bis 23. Februar: Montag bis Donnerstag: 9 bis 12 und 15 bis 17 Uhr, Freitag: 9 bis 14 Uhr. Mitzubringen: Halbjahreszeugnis, Zeugniskopie, Stammbuch oder Geburtsurkunde.

realisiert durch evolver group